Toerisme-online

 

Alb-Donau-Kreis

         

Plaatsen in Alb-Donau-Kreis

Der Alb-Donau-Kreis hat viele Gesichter und ist eine Region für aktiven Ferien- und Freizeitspaß. Zu entdecken gibt es vieles im Alb-Donau-Kreis, zwischen den Höhenlagen der Schwäbischen Alb und dem Donautal. Die tiefste begehbare Höhle Deutschlands in Laichingen, andere spannende Höhlen mit sehenswerten Tropfsteinformationen und weit verzweigten Gängen, tiefe Quellen mit mystischen Wassernixen. Historische Städte, jahrhundertealte Klöster, herrschaftliche Burgen und Schlösser bieten den Rahmen für einen sicherlich unvergesslichen Urlaub in einer Region mit 1.000 km beschilderten Radwegen, hunderten Kilometern von Wanderwegen auf den Spuren von Kultur, Geschichte, einzigartiger Landschaft und vielem mehr, was es zu entdecken gibt... Naar website Tourismus Alb-Donau-Kreis  

Allmendingen * Altheim * Altheim (Alb)  * Amstetten *  Asselfingen * Ballendorf * Balzheim * Beimerstetten * Berghülen * Bernstadt * Blaubeuren * Blaustein * Börslingen * Breitingen * Dietenheim * Dornstadt * Ehingen (Donau) * Emeringen * Emerkingen * Erbach * Griesingen * Grundsheim * Hausen am Bussen * Heroldstatt * Holzkirch * Hüttisheim * Illerkirchberg * Illerrieden * Laichingen * Langenau * Lauterach * Lonsee * Merklingen * Munderkingen * Neenstetten * Nellingen * Nerenstetten * Oberdischingen * Obermarchtal * Oberstadion * Öllingen * Öpfingen * Rammingen * Rechtenstein * Rottenacker * Schelklingen * Schnürpflingen * Setzingen * Staig* Untermarchtal * Unterstadion * Unterwachingen * Weidenstetten * Westerheim * Westerstetten  

NOVASOL Vakantiehuizen in Duitsland

Allmendingen

Allmendingen liegt im Alb-Donau-Kreis, ca. 25 km entfernt von Ulm. Wir haben derzeit rd. 4.500 Einwohner, davon leben ca. 3.500 im Kernort Allmendingen. Die restlichen 1.000 Einwohner wohnen in den Ortsteilen Ennahofen, Grötzingen, Niederhofen und Weilersteußlingen. Die Gemeinde ist eine Flächengemeinde. Sie hat pro Einwohner ca. 1 ha Markungsfläche. Allmendingen liegt äußerst reizvoll eingebettet in das Schmiechtal am Fuß der Schwäbischen Alb und bietet für Erholungssuchende herrliche Wanderwege, ein Waldfreibad und das Naturschutzgebiet "Schmiechener See" mit einer einzigartigen Vogel- und Pflanzenwelt. Der Westen unserer Gemeinde liegt bereits auf der Schwäbischen Alb, während der größere Teil der Gemeinde in einem Taleinschnitt von breiten Waldgürteln umsäumt liegt.... naar website  

Wikipedia: Allmendingen ist eine Gemeinde des Alb-Donau-Kreises in Baden-Württemberg etwa 25 Kilometer westlich von Ulm. Der Kernort Allmendingen liegt an der Schmiech in einem ursprünglich von der Donau ausgewaschenen Tal, welches das östlich gelegene Hochsträß vom Rest der Schwäbischen Alb trennt. Der höchste Punkt auf den Lutherischen Bergen (Ennahofen) liegt 750 m ü. NN.... naar website 

Altheim

Altheim bei Ehingen (Donau) ist eine kleine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Altheim liegt am Rande der Schwäbischen Alb am Rande des Donautals, südwestlich von Ulm nahe der Stadt Ehingen (Donau). Die Gemeinde grenzt im Norden an die Stadt Schelklingen, im Osten an Erbach, im Süden an die Stadt Ehingen und im Westen an Allmendingen. 1971 vereinbarte die Gemeinde eine Verwaltungsgemeinschaft mit der benachbarten Gemeinde Allmendingen. 

Wikipedia: Altheim ist eine kleine Gemeinde nahe Ehingen im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg zu der außer dem gleichnamigen Dorf keine weiteren Orte gehören. Altheim liegt am Rande der Schwäbischen Alb am Rande des Donautals, südwestlich von Ulm nahe der Stadt Ehingen (Donau)... naar website  

Vakantiewoningen Europa

Altheim (Alb)

Die Gemeinde Altheim (Alb) liegt etwa 20 km nördlich von Ulm – mit ausgedehnten Waldungen, von ruhigen, albtypischen Trockentälern durchzogen, vermischt mit Wacholderheiden, lädt zum Radfahren, Wandern und Entspannen ein. ... naar website

Wikipedia: Altheim (Alb) ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis nördlich von Ulm in Baden-Württemberg. Die selbstständige Gemeinde Altheim (Alb) mit ihren Teilorten Zähringen und Söglingen mit Märkleshöfe gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau mit Sitz in Langenau an.... naar website


 

Amstetten

Die Schwäbische Alb ist ein beliebtes Urlaubs- und Naherholungsziel. Auch Amstetten hat hier einiges zu bieten: Unberührte Landschaft, die Nähe zu den Zentren Geislingen mit der WMF und Ulm mit seinem weltberühmten Ulmer Münster. Amstetten ist mit der Eisenbahn groß geworden. Die beiden Nebenbahnlinien, die in Amstetten von der Hauptlinie abzweigen, werden von den Ulmer Eisenbahnfreunden regelmäßig mit historischen Dampfzügen befahren.... naar website 

Wikipedia: Amstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg (Deutschland).
Amstetten liegt auf der nördlichen Schwäbischen Alb am Kopf der Geislinger Steige, etwa 25 km nordwestlich von Ulm. Hier überquert eine uralte Handelsstraße aus dem Filstal kommend die Alb.... naar website  

 

Asselfingen

Asselfingen ist eine kleine und attraktive Gemeinde am Rande der Schwäbischen Alb. Unser Ort liegt eingebettet zwischen zwei bedeutenden Naturschutz- und Naherholungsräumen. Während sich im Norden das Lonetal mit seinen überregional bekannten Höhlen und Funden befindet, grenzt die Gemeinde im Süden an die große bayerische Kreisstadt Günzburg. Ideal um sich wohl zu fühlen. Ländlich geprägt, aber dennoch mit einer vergleichsweise guten Infrastruktur.
Die Gemeinde hat einiges zu bieten. Überzeugen Sie sich selbst.... naar website  

Wikipedia: Asselfingen ist eine Gemeinde im östlichen Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde Asselfingen liegt auf einem Höhenrücken südlich des Lonetals und am nördlichen Rand des Schwäbischen Donaumooses, etwa 20 Kilometer nordöstlich von Ulm.... naar website 

Ballendorf

Ballendorf ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau mit Sitz in Langenau an. Ballendorf liegt zwischen Hungerbrunnen und Lonetal auf der Schwäbischen Alb. Der Ort befindet sich in einer Mulde am Anfang des zur Lone hin offenen Mönchtals und ist beinahe gänzlich von Wald umgeben. Die Gemeinde grenzt im Norden an den Ortsteil Dettingen der Gemeinde Gerstetten im Landkreis Heidenheim, im Osten an Setzingen, im Süden an Nerenstetten und im Westen an Börslingen sowie Altheim (Alb). Der Ort wurde urkundlich erstmals 1143 erwähnt. Neben von Pest und Cholera wurde Ballendorf durch eine katastrophal schlechte Ernte im Jahre 1817 heimgesucht, die dazu führte, dass eine große Anzahl von Ballendorfern nach Amerika auswanderte. In den späteren Jahren des 18. und 19. Jahrhunderts waren die männlichen Ballendorfer für ihre Trink- und Streitlust bekannt. Damals hielt sich hartnäckig das Gerücht bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts, dass ein Ballendorfer immer ein geschliffenes und schmutziges Messer mit sich führe. 

Wikipedia: Ballendorf mit seinem Teilort Mehrstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau mit Sitz in Langenau an.
Ballendorf liegt zwischen dem "Hungerbrunnen" bei Altheim und dem Lonetal auf der Schwäbischen Alb. Der Ort befindet sich in einer Mulde am Anfang des zur Lone hin offenen Mönchtals und ist beinahe gänzlich von Wald umgeben... naar website  

 

Reisgidsen

 

Balzheim

900 Jahre Balzheim - das hört sich so an, als habe Balzheim im Jahre 1087 begonnen zu existieren, als habe irgendein Adliger gerade in diesem Jahr dort eine Burg hingebaut, als hätten irgendwelche Bauern sich zu diesem Zeitpunkt dort angesiedelt.  Dem ist natürlich nicht so, wie auch in den anderen vergleichbaren Fällen. Natürlich haben schon vor 1087 im Illertal, auf Balzheimer Markung Menschen gelebt.... naar website

Wikipedia: Balzheim ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Dietenheim mit Sitz in Dietenheim an. Balzheim liegt rund 25 Kilometer südlich von Ulm. Die Gemeinde liegt auch an der Iller, hat aber nur wenige hundert Meter Anteil am Flussufer, da die Grenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern dem Verlauf des Flusses vor der Regulierung folgt.... naar website 

Special Villas

Beimerstetten

Die Gemeinde Beimerstetten mit den Ortsteilen Hagen und Eiselau ist eine der größeren und zugleich dynamischsten Gemeinden des Alb- Donau-Kreises. Landschaftlich schön auf der Ulmer Flächenalb gelegen, umgeben von Wäldern, fruchtbaren Äckern und Wiesen, ist Beimerstetten mit seinen rund 2.500 Einwohnern aufgrund der guten Anbindung an das Oberzentrum Ulm ein beliebter Ort zum Wohnen, Leben und Arbeiten. Eine hervorragende Infrastruktur mit allen wesentlichen Versorgungs- und Freizeiteinrichtungen sowie leistungsfähigen Betrieben trägt zur Attraktivität der Gemeinde bei.

Die Gemarkung mit 1.433 ha grenzt im Süden an Ulm, im Westen an Dornstadt, im Norden an Westerstetten und Breitingen sowie im Osten an Bernstadt und Langenau. Mit den Nachbargemeinden Westerstetten und Dornstadt bilden wir den Verwaltungsraum Dornstadt. Jedoch ist die Gemeinde in vollem Umfang selbständig geblieben. Beimerstetten wurde erstmals im Jahre 1377 urkundlich erwähnt. Der Name der Gemeinde soll sich aus den Worten boima - Obstbaum, stetten - Platz ergeben haben, ein Ort, an dem sich ein Obstbaumgarten befand. Dies dürfte auch das Motiv des Wappens erklären. Mit der Eröffnung der Bahnlinie Ulm - Stuttgart im Jahre 1850 wurde Beimerstetten als höchster Punkt des Albübergangs (587 m) und als letzte Station vor Ulm bekannt.

Teilort Eiselau: Der Weiler Eiselau liegt 3 km nordwestlich von Beimerstetten. Er besteht aus fünf Höfen und wurde im Jahre 1810 Teil der Gemeinde Beimerstetten. Eiselau nannte man früher ysenlow oder Isenloh. So dürfte Eiselau ursprünglich bedeutet haben: "Wald eines Iso". Iso war dementsprechend der Gründer des Weilers.

Teilort Hagen: Der Weiler Hagen, der 3 km südlich von Beimerstetten zwischen dem Hagener und dem St. Moritzer Tal liegt, besteht aus vier Höfen. Im Jahre 1810 kam Hagen mit Ulm zu Württemberg und gehört seit 1829 zur Gemeinde Beimerstetten. Der Name ist abgeleitet von Hag, was soviel bedeutet, wie "umhegtes, eingefriedetes Stück Land" als Sonderbesitz in einer Wald- und Wiesenfläche.... naar website 

Wikipedia: Beimerstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Beimerstetten liegt auf der Ulmer Flächenalb, rund zehn Kilometer nördlich von Ulm.... naar website 

 

Berghülen

Die Geschichte der Gemeinde Berghülen begann mit der ersten urkundlichen Nennung des Teilortes Bühlenhausen bei einer Schenkung des Klosters Ochsenhausen an das Kloster Sankt Blasienim Jahr 1100. Berghülen selbst wurde im Jahre 1304 bei der Schenkung von Graf Heinrich von Tübingen an das Kloster Blaubeuren erstmals urkundlich erwähnt. Das Bestehen des Teilortes Treffensbuch wurde aufgrund der Klosterchronik des Blaubeurer Klosters, sowie durch Nachforschungen des Mönchs Tubingius (später der letzte katholische Abt des Klosters) auf die Zeit zwischen 1087 - 1099 angesetzt.... naar website 

Wikipedia: Berghülen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg.
Die Gemeinde bildet mit der Nachbarstadt Blaubeuren eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft mit Sitz in Blaubeuren. Berghülen liegt in 664 bis 732 Meter Höhe auf der Schwäbischen Alb etwa 20 km westlich von Ulm.... naar website  

ReisChecker.nl 

Bernstadt

Bernstadt liegt an der alten Römerstraße die von Augsburg nach Cannstatt ins Neckartal führt. An dieser Verkehrsader ist die Gemeinde vor Jahrhunderten entstanden. Landschaftlich gesehen gehört unser Raum zur Schwäbischen Alb die hier von der Kuppenalb nach Südosten in die Donauniederung abfällt. Wesentlich geprägt ist die Bernstadter Heimat durch das Tal der Ur-Lone, die in der Frühzeit der Erdgeschichte im Bereich des heutigen Schwarzwaldes entsprang, nach Nordosten abfloss und kurz hinter dem heutigen Bernstadt in die Donau mündete.

Geblieben von diesem gewaltigen Fluss ist ein Bächlein, das heute in einer Karstquelle beim Lonseer Ortsteil Urspring entspringt und über Hürbe und Brenz der Donau zufließt. Damit ist der nördliche Teil unserer Markung im wesentlichen geprägt durch das Lonetal, das hier die bewaldeten Hügel der Alblandschaft durchschneidet, während im südlichen Bereich der Markung im flacheren Gelände der Ackerbau bevorzugt betrieben wird. In der bewaldeten Landschaft im nördlichen Markungsbereich sind durch die Waldbewirtschaftung die ursprünglich vorhandenen Laubholzarten durch Nadelhölzer (hauptsächlich Fichte) zurückgedrängt worden. Trotzdem sind beispielsweise an den Felshängen des Bergwalds oder im Junkholz prächtige Laubstandorte vorhanden, die die Landschaft mit wunderschönen Buchen-, Eichen- und Ahornbäumen prägen. Schroffe Kalkfelsen geben hier der Landschaft das charakteristische Bild der Schwäbischen Alb. Dazwischen sind Schafweideflächen mit einer sehr seltenen Auswahl an Pflanzen zu sehen. Einen besonderen Reiz hat das Lonetal auf Bernstadter Markung dadurch, das es von Straßen und anderen störenden Erschließungsachsen lediglich kurz gequert wird. Von Erschliesungsachsen in Flussrichtung ist das Tal glücklicherweise verschont.... naar website

Wikipedia: Bernstadt ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Bernstadt liegt an der alten Römerstraße, die von Augsburg nach Cannstatt führte, etwa zehn Kilometer nördlich von Ulm... naar website 

 

je ideale vakantiehuis vind je bij HappyHome!

Blaubeuren

Blaubeuren ligt fraai in een dalkom die wordt omringd door lichtgekleurde rotsen. Het stadje kreeg al in 1267 stadsrechten en we zien er mooie vakwerkhuizen. De belangrijkste bezienswaardigheid is de Blautopf, een door een bron gevoede vijver waarvan het water bij zonneschijn een helder blauwe kleur heeft. Afhankelijk van de weersomstandigheden kan de kleur ook groenachtig of bruin zijn. Bij de vijver ligt het omstreeks 1100 gestichte benedictijnenklooster, dat in de vijftiende en zestiende eeuw is herbouwd. In de kloosterkerk staat het beroemde Blaubeurener Altar (1493-1494). In het Heimatmuseum kunt u onder meer vondsten uit de prehistorie bewonderen.


Die Stadt Blaubeuren hat heute mit ihren 7 Stadtteilen ca. 12000 Einwohner. In der Kernstadt leben etwa 5600 Einwohner. Noch um das Jahr 1830 lebten in der historischen Altstadt, die kaum über die Stadtmauern hinausgewachsen war, ca. 1810 Einwohner.

Trotz der beengten Tallage hat sich die Stadt in den vergangenen Jahrzehnten in ihrer Einwohnerzahl vervielfacht. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts spielte sich das Leben in der Stadt innerhalb der Stadtmauern ab. In ihrem weiten Umland lagen zahlreiche Dörfer, von denen heute ein Teil zur Stadt gehört. Die Altstadt Blaubeurens ist in ihrem städtebaulichen Gefüge noch so erhalten, wie sie im Mittelalter entstanden ist.... naar website 

Der Blautopf: Seine geheimnisvoll-kristalline Farbe gab ihm den Namen: Blautopf. Die zweitgrößte Karstquelle Deutschlands zieht nicht nur Ausflügler an. Taucher und Geologen versuchen, das Geheimnis der Quelle und seiner Höhlen zu erforschen. Archäologen machten hier einen Sensationsfund, das älteste bekannte Musikinstrument der Menschheit. Und für den Volksmund ist es ein Ort der Sagen und Legenden.

Wikipedia: Blaubeuren ist eine Stadt im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Kernstadt Blaubeuren liegt am Fuße der Schwäbischen Alb im Osten von Baden-Württemberg, 16 km westlich von Ulm. Die bei der Gebietsreform 1975 eingemeindeten heutigen Stadtteile Seißen mit Wennenden und der Steigziegelhütte sowie Sonderbuch, Asch und die Hessenhöfe liegen auf der Hochebene der Schwäbischen Alb, die Dörfer Beiningen, Erstetten und Pappelau sind auf dem Hochsträß und Gerhausen liegt, wie der Hauptort Blaubeuren, im Blautal. Der Stadtteil Weiler liegt im Aachtal und ist, wie Gerhausen auch, mit dem Hauptort Blaubeuren weitgehend zusammengewachsen.... naar website 

Blaustein

Blaustein (490 - 690 m) zählt mit rund 14.700 Einwohnern und einer Markungsfläche von 5.561 ha zu einer der größten Gemeinden im Alb-Donau-Kreis. Unmittelbar westlich von Ulm gelegen, ist Blaustein zwischen Hochsträß, Blautal, Lautertal und der Hochfläche der Schwäbischen Alb eingebettet. Schon vor ca. 4.000 Jahren war die Markung besiedelt, wie Funde im Blautal bei Ehrenstein belegen. Dort wurde 1952 eine in Fachkreisen bedeutende jungsteinzeitliche Siedlung aufgefunden. Fundstücke dieser Ausgrabung sind im zentralen Rathaus im Ortsteil Ehrenstein und im Ulmer Museum zu sehen. Durch den freiwilligen Zusammenschluss der Orte Ehrenstein und Klingenstein entstand am 1. September 1968 die Gemeinde Blaustein. Im Zuge der Gemeindereform wurden am 1. Oktober 1974 Bermaringen (mit Hohenstein) und Wippingen (mit Lautern) nach Blaustein eingegliedert. Arnegg, das sich schon am 1. Juli 1971 mit Markbronn-Dietingen vereinigt hatte, und Herrlingen (mit Weidach) traten schließlich am 1. Januar 1975 bei. Die neue Großgemeinde übernahm den Namen Blaustein.... naar website 

Wikipedia: Blaustein ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Sie ist mit gut 15.000 Einwohnern die größte Landgemeinde im Kreis. Eingebettet zwischen Hochsträß, Blautal, Lautertal und der Hochfläche der Schwäbische Alb liegt Blaustein unmittelbar westlich von Ulm. Die Gemeinde liegt auf einer Höhe zwischen 490 bis 690 Meter. Die Flüsse Blau und Lauter, die in Lautern (Blaustein) entspringt, fließen durch das Gemeindegebiet.... naar website

GASTHOF LINDENMEIR: Hier können Sie sich einfach rundum wohl fühlen. Egal, ob Sie sich ein paar Tage in Blaustein erholen möchten, auf der Durchreise sind oder einfach ein Wochenende zu zweit verbringen möchten: Unser gepflegtes Haus bietet Ihnen in angenehmer Atmosphäre ein breites Angebot. Unser freundliches und aufmerksames Service-Team freut sich auf Ihren Besuch! Informieren Sie sich doch ganz einfach vorab auf unserer Internet-Seite über unser Angebot und unseren Service. Selbstverständlich stehen wir für Fragen und Reservierungen jederzeit gerne zur Verfügung.... meer info bij Gasthof Lindenmeir 

COMFORT HOTEL: Comfort Hotel Ulm/Blaustein ligt in het rustige stadje Blaustein op 6 kilometer afstand van Ulm, hier treft u de schitterende Munster van Ulm met de hoogste kerktoren ter wereld vanwaar u een geweldig uitzicht over de gehele stad heeft. De 88 kamers van Comfort Hotel Ulm/Blaustein zijn standaard voorzien van een televisie, telefoon, radio en een badkamer met een douche, toilet en föhn. Schuif ’s ochtends in de ontbijtruimte aan voor een uitgebreid ontbijt. Ook kunt u in het mediterrane restaurant van Comfort Hotel Ulm/Blaustein terecht voor een heerlijk diner. Wilt u na het eten de dag nog even doorspreken onder het genot van een borrel? Drink dan iets in de gezellige bistrobar waar u de hele dag geniet van een hapje en een drankje.... meer info bij HotelSpecials 
 

Börslingen

Börslingen ist eine kleine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis und mit rund 170 Einwohnern eine der kleinsten selbständigen Gemeinden in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau mit Sitz in Langenau an. Sie liegt auf einer Hochfläche über dem Lonetal etwa 15 Kilometer nördlich von Ulm. Börslingen grenzt im Norden an Altheim (Alb), im Osten an Ballendorf und Nerenstetten, im Süden an die Stadt Langenau und im Westen an Neenstetten. Das Dorf ist landwirtschaftlich strukturiert. Im Jahr 2003 gab es sieben Haupterwerbsbetriebe und einige Nebenerwerbslandwirte, die zusammen etwa 440 ha Fläche bewirtschafteten. 

Breitingen

Breitingen ist eine kleine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Breitingen gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau mit Sitz in Langenau an. Die Gemeinde liegt auf der Schwäbischen Alb im Lonetal, etwa 15 km nördlich von Ulm. Sie grenzt im Norden an Holzkirch, im Osten an Bernstadt, im Süden an Beimerstetten und im Westen an Westerstetten. Breitingen wurde im Jahre 1225 erstmals urkundlich erwähnt. Das Dorf ist landwirtschaftlich strukturiert. Im Jahr 2003 gab es fünf Haupterwerbsbetriebe und ebenso viele Nebenerwerbslandwirte, die zusammen etwa 190 ha Fläche bewirtschafteten.  

Dietenheim

Dietenheim ist eine Stadt am südöstlichen Rand des Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Dietenheim liegt auf halber Strecke zwischen Ulm und Memmingen an der Iller. In Dietenheim verbinden sich Tradition und Moderne in vielfältiger Weise - bei allem städtischen Charakter ist die ländliche Verwurzelung erhalten geblieben. Wer den Mittelpunkt der Stadt um Martinskirche und Rathaus über die Kirchstraße in Richtung Westen verlässt, kommt bald vorbei an Bauernhöfen, Äckern, Wiesen und Weiden. Seit alters her ist Dietenheim für die umliegenden Gemeinden ein Mittelpunktzentrum gewesen. Nach Dietenheim ging man zum Arzt, zum Zahnarzt, zur Apotheke, zum Friseur, zum Uhrmacher und ähnlich spezialisierten Handwerkern. Das ist bis heute so geblieben.Im Zentrum Dietenheims ergänzen sich historische Gebäude wie die Martinskirche, das Rathaus, das Pfarrhaus, die Apotheke und der Rest des ehemaligen Fuggerschlosses mit modernen Geschäftsbauten, in erster Linie den drei Banken.

In Dietenheim hat sich die religiöse Tradition bewahrt. Ein Kranz von Kapellen umgibt bis heute die Stadtpfarrkirche. Mit dem Heiligen Grab besitzt Dietenheim einen besonderen Schatz der Volksfrömmigkeit. Nach wie vor hat die Fronleichnamsprozession unter Beteiligung der Bürgerwehr einen hohen Stellenwert. Der Stadtbrunnen erinnert sinnfällig an das Handwerk im alten Dietenheim: Der Ranzenburger auf der „Stör“, unterwegs zu seiner Kundschaft. Das traditionelle Handwerk hat sich durchaus erhalten. Hinzugekommen sind modernste Fabrikanlagen, die Dietenheim zu einem wichtigen Industriestandort machen. Seit jeher hat Dietenheim ein pulsierendes Vereinsleben, das ein breitgefächertes Freizeitangebot bereithält. Und was wäre Dietenheim ohne die Iller, im negativen wie im positiven Sinne? Ein Fluss, der sich meist beschaulich dahinwälzt und zu herrlichen Spaziergängen einlädt, aber genauso – wie zuletzt an Pfingsten 1999 – zum reißenden Strom mit Überflutung werden kann.... naar website  

Dornstadt

Dornstadt ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg (Deutschland). Sie liegt acht Kilometer nördlich von Ulm. Dornstadt liegt auf der am Südrand der Schwäbischen Alb gelegenen Ulmer Alb. Dornstadt selbst liegt auf 600 m über NN, der Teilort Scharenstetten auf 700 m über NN. Die Gemeinde Dornstadt liegt auf der Ulmer Alb, 8 km nördlich von Ulm, direkt an der Autobahnanschlussstelle Ulm-West. Zur Gemeinde zählen als Ortsteile die früheren Gemeinden Bollingen mit Böttingen, Scharenstetten, Temmenhausen und Tomerdingen. Die Gemeinde ist Sitz der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Dornstadt, der noch die Gemeinden Beimerstetten und Westerstetten angehören. Das gesamte Gemeindegebiet umfasst 5.916 ha; davon sind 62% (3.660 ha) landwirtschaftlich genutzt und 25% (1.540 ha) Wald.... naar website 

Ehingen (Donau)

Ehingen werd in de dertiende eeuw gesticht en was van 1318 tot 1806 Oostenrijks. In de oude kern vinden we huizen uit de zeventiende en achttiende eeuw met fraai gedecoreerde gevels en portalen. Het stadje ligt aan de uitmonding van de Schmiech in de Donau.


Ehingen (Donau) ist eine Stadt im Südosten Baden-Württembergs, etwa 23 Kilometer südwestlich von Ulm bzw. 67 km südöstlich von Stuttgart. Sie ist die größte Stadt des Alb-Donau-Kreises und bildet ein Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden. Seit 1. Januar 1974 ist Ehingen Große Kreisstadt (bislang die einzige im Alb-Donau-Kreis). Mit den Nachbargemeinden Griesingen, Oberdischingen und Öpfingen hat die Stadt eine Verwaltungsgemeinschaft vereinbart. Ehingen ist mit einem Teil (33,8 %) seiner Gemarkung Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Viele historische Bauwerke haben sind über die Jahrhunderte hinweg erhalten geblieben. Beim Bummel durch die Altstadt lässt sich manch verschnörkeltes Detail an einer Barockfassade oder kunstvoll restauriertes Fachwerk bewundern. Die drei Ehinger Kirchen, deren Türme das Stadtbild bestimmen, sind geradezu ein "Muss" auf der Besichtigungstour. Prägend für die Stadt sind aber auch die zahlreichen Kloster- und Herrenhöfe: Marchtaler Klosterhof (Hohes Haus), Urspringer Klosterhof (Oberschaffnei); Salmansweiler Klosterhof (Salemer Hof), Ellerbacher Hof (Schlösschen am Markt) und Spethscher Herrenhof.... Gemeente Ehingen

Bezienswaardig: Galerie Schloss Mochental und Besenmuseum - Historische Stadt Ehingen - Kloster Obermarchtal - Museum der Stadt Ehingen - Schloss Mochental  

LANDGASTHOF ZUR ROSE: Landgasthof zur Rose is een 3-sterrenhotel dat ligt in het plaatsje Ehingen/Berg in Duitsland. U vindt hier een oase van rust en ruimte. Maak een mooie wandeltocht door de schitterende natuur en geniet van prachtige uitzichten. Bezoek ook eens Schloss Mochental en doe een rondleiding door dit historische kasteel dat gebouwd is in Renaissance stijl. Bekijk ook een van de kunsttentoonstellingen. De 32 comfortabele kamers van Landgasthof zur Rose zijn standaard voorzien van een televisie, radio, bureau, telefoon, Wi-Fi en een badkamer met een douche, toilet en föhn. In de ochtend staat er een rijk ontbijtbuffet voor u klaar. Geniet van een lekkere lunch in het hotel-restaurant. ’s Avonds kunt u hier terecht voor een heerlijk uitgebreid diner.... meer info bij HotelSpecials

BIERKULTURHOTEL: BierKulturHotel heeft 50 kamers die zijn voorzien van airconditioning, gratis Wi-Fi, een televisie, telefoon, radio, bureau, minibar, kluis, koffie- en theefaciliteiten en een badkamer met een douche, toilet en föhn. Begin uw dag goed met een stevig ontbijt. ’s Avonds geniet u in restaurant en bierbrouwerij Schwanen van een huis gebrouwen biertje en gerechten uit de Zwabische keuken. Schwanen hoort bij het BEST WESTERN BierKulturHotel.... meer info bij HotelSpecials

 

Emeringen

Emeringen ist eine kleine Gemeinde auf der Schwäbischen Alb südwestlich von Ulm in Baden-Württemberg (Deutschland). Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen an. Nachbargemeinden sind Rechtenstein und Zwiefaltendorf. Die Bevölkerung ist fast ausschließlich katholischer Konfession. Die Einwohnerentwicklung ist rückläufig (z.Z. ca. 140). Kultur und Sehenswürdigkeiten: Kirche mit Pfarrhaus, "Wiesenburrenhütte“ mit Spielplatz und Grill. Emeringen hat eine eigene Wasserversorgungsanlage, die seit 1987 in Betrieb ist. Das Karstwasser wird aus einer Tiefe von 142 m gepumpt. Seit 1993 wird das Abwasser in der Kläranlage des Abwasserzweckverbandes Raum Munderkingen in Rottenacker gereinigt. Die im Jahr 2002 erstellte "Wiesenburrenhütte" mit Spielplatz und Grill lädt zum Verweilen mit der ganzen Familie ein. Der Dressur- und Springplatz des Reitvereins macht Lust auf Bewegung und lässt keine Langeweile aufkommen. Emeringen liegt 562 m über NN und hat eine Gemarkungsfläche von 754 ha, davon sind 383 ha Landwirtschaftsfläche und 324 ha Waldfläche. Emeringen ist mit 140 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Regierungsbezirk Tübingen. Bei der Gemeindereform im Jahr 1973 hat die Gemeinde durch die Mitgliedschaft bei der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen ihre Selbständigkeit erhalten.... naar website 

Emerkingen

Emerkingen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen an. Emerkingen liegt auf einer Anhöhe am Südrand des Donautals, etwa 35 km südwestlich von Ulm. Die selbstständige Gemeinde Emerkingen mit 850 Einwohnern liegt im Südwesten des Alb-Donau-Kreises in einer landschaftlich herrlichen Gegend. Im Jahr 805 wurde die Gemeinde erstmals urkundlich erwähnt, doch schon zur Römerzeit befand sich hier ein Kohortenkastell. Benannt ist der Ort nach den edelfreien Herren von Emerkingen, von deren gewaltigem Schloss nur der mächtige Turm, der sogenannte "Römerturm", den Abbruch im frühen 19. Jahrhundert überstanden hat. Der Römerturm ist das weithin sichtbare Kennzeichen des Ortes. Von diesem aus wuchtigen Steinquadern gefertigtem Bau hat man einen wunderschönen Ausblick ins naheliegende Storchennest, in die Donauniederung, aber auch zum Bussen, dem `Heiligen Berg Oberschwabens´. In den letzten Jahren hat sich die Gemeinde von einem ehemals landwirtschaftlich geprägtem Ort zu einer modernen Wohngemeinde gewandelt. Emerkingen hat ein reges Vereinsleben. Gerade die örtlichen Vereine sind mit vielfältigen Aktivitäten wichtige Elemente dieser lebendigen Dorfgemeinschaft und tragen besonders bei festlichen Anlässen zu Stimmung und Geselligkeit bei. Die Musikertage sind dabei ein Höhepunkt im jährlichen Veranstaltungskalender.Für Sporttreibende steht die gemeinsame Mehrzweckhalle, die Fritz-Roth-Sportanlage sowie die Eisstockanlage zur Verfügung. Wandern durch Kornfelder mit Blick auf Blühende Landschaften, Spaziergänge auf den Spuren der alten Römer und Radeln auf einem gut ausgebauten Radwegenetz laden den Besucher in landschaftlich reizvoller Umgebung zum Verweilen ein. Im Jahr 2005 kann die Gemeinde Emerkingen die 1200-Jahrfeier begehen.... naar website  

Erbach

Erbach ist eine Kleinstadt im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg (Deutschland). Erbach liegt am Südostrand des Hochsträß (Teil der Schwäbischen Alb) zwischen Ulm im Nordosten und Ehingen im West-Südwesten. Es befindet sich nahe dem linken bzw. nördlichen Ufer der Donau, von der es durch viele kleine Stillgewässer getrennt ist. Der südlich der Donau gelegene Stadtteil Dellmensingen befindet sich an der Einmündung der Schmiehe in die von Süden kommende Rot, die nördlich der Ortschaft in die von Südwesten kommende Donau mündet. Der vom Stadtteil Bach kommende Erlenbach fließt mitten durch Erbach und mündet nahe der Kläranlage in den kanalisierten Teil der Donau.

Die geschichtlichen Anfänge Erbachs liegen in vorchristlicher Zeit. Die eigentliche Geschichte des Ortes beginnt mit der Christianisierung. Er wird als Pfarrei in dem Konstanzer Zehntbuch vom Jahre 1275 als Ilrebach erstmal urkundlich erwähnt. Die Stadt Erbach zählt mit den Stadtteilen Bach, Dellmensingen, Donaurieden, Ersingen und Ringingen sowie den Weilern Burren, Steinenfeld und Wernau über 12.600 Einwohner. Damit erreicht die Stadt Erbach bereits die Größe einer Kleinstadt. So besitzt Erbach zahlreiche kommunale Einrichtungen. In allen Stadtteilen sind Mehrzweckhallen vorhanden. Erbach hat daneben eine Sporthalle und ein Stadion. Zur raschen Vergrößerung Erbachs trägt wesentlich die verkehrsgünstige Lage bei. An öffentlichen Verkehrsmitteln kann man zwischen Bahn und Bus wählen. Erbach ist seit über 100 Jahren Bahnstation an der Strecke Ulm–Friedrichshafen.... naar website 
 

Griesingen

Griesingen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg, Deutschland. Griesingen liegt an der Donau etwa 25 Kilometer flussaufwärts von Ulm. Griesingen ist eine kleine selbstständige Gemeinde im Alb-Donau-Kreis. Mit ihrer Grundfläche von 818 ha liegt sie etwa 25 km flussaufwärts von Ulm an der Donau. Die Nachbargemeinden sind die große Kreisstadt Ehingen mit ihren Teilorten Schaiblishausen, Altbierlingen, Berg, Nasgenstadt, Gamerschwang und Rißtissen, sowie die Gemeinde Öpfingen.... naar website  

Grundsheim

Grundsheim ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg, Deutschland. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen an. Grundsheim liegt etwa 15 Kilometer südlich von Ehingen (Donau). Erstmals wurde Grundsheim 1083 geschichtlich erwähnt. Die Herren von Grundsheim besaßen auf dem Gelände der heutigen „Schlosswiesen“ eine Wasserburg. Heute bildet die Gemeinde kirchlich und politisch eine selbständige Einheit. Bereits seit 1275 existiert die Pfarrei Grundsheim. Dominiert wird die Dorfmitte von der in den Jahren 1720 – 23 im Barockstil erbauten Pfarrkirche St. Martin. Eingerahmt wird die Kirche vom sogenannten Kaplaneihaus und dem Pfarrhaus. Das Kaplaneihaus entspricht in seiner klaren Gliederung der Pfarrhausarchitektur des 18. Jahrhunderts. Das Pfarrhaus ist durch seine klassizistische Formensprache ein Beispiel für Pfarrhausbauten aus dem 19. Jahrhundert. Das Gesamtensemble der Dorfmitte wird durch das Rathaus und den neu geschaffen Dorfplatz mit dem Dorfbrunnen passend abgerundet. Für den Spiel- und Freizeitspaß wurden von aktiven Eltern ein neuer attraktiver Kinderspielplatz in der Dorfmitte gebaut. Die Gemeinde Grundsheim liegt im äußersten Süden des Alb-Donau-Kreis.Grundsheim ist neben der direkt angrenzenden Gemeinde Oberstadion und Unterstadion eine der 3 „Winkelgemeinden“ im Verwaltungsraum Munderkingen.... naar website  

Hausen am Bussen

Hausen am Bussen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Hausen am Bussen liegt auf einer Anhöhe südlich der Donau, etwa 10 Kilometer südwestlich von Ehingen (Donau). Hausen am Bussen liegt auf einer Anhöhe südlich der Donau, etwa 10 Kilometer südwestlich von Ehingen (Donau). Die Gemeinde grenzt im Norden an die Stadt Munderkingen, im Osten an Emerkingen, im Süden an Unterwachingen sowie an Uttenweiler im Landkreis Biberach und im Westen an Obermarchtal. Der Ort Hausen am Bussen besteht seit dem 13. Jahrhundert. Der Beiname am Bussen stammt vom heiligen Hausberg Oberschwabens, dem Bussen. Hausen am Bussen gehört der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen an.  

Heroldstatt

Heroldstatt ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Heroldstatt liegt auf der Schwäbischen Alb, genauer gesagt der Blaubeurer Alb, etwa 25 km westlich von Ulm. Heroldstatt liegt auf der Albhochfläche im Naturraum »Mittlere Kuppenalb«, etwa 25 Kilometer westlich von Ulm, und gehört zum Landkreis Alb-Donau. Die Höhe des Ortes reicht von 613 bis 819 Meter über Normalnull. Die Gemeinde hat eine Gesamtfläche von 2,18 Hektar und zählt 2500 Einwohner. Gegründet wurde Heroldstatt im Jahr 1973 im Zuge der erwaltungsreform als Zusammenschluss der Gemeinden Enabeuren und Sontheim. Namensgeber für die neugegründetet Ortschaft war eine ehemalige Siedlung auf der Gemarkung von Sontheim, die vom 8. bis zum 14. Jahrhundert existierte. Enabeuren und Sontheim wurden bereits im frühen Mittelalter besiedelt und verfügen über eine lange Tradition in Ackerbau, Viehzucht und Handwerk - und auch in der Produktion von Web-stoffen, sowie der Holz- und Metallverarbeitung. Mit der Sontheimer Höhle zählt Heroldstatt zu den attraktiven Zielen für Tagestouristen auf der Schwäbischen Alb.

LANDHOTEL WIESENHOF: Landhotel Wiesenhof ligt in het hart van de natuurrijke Schwäbischen Alb in het Duitse Heroldstatt. De omgeving biedt zich uitstekend voor prachtige wandelingen in ieder seizoen. Breng ook zeker een bezoek aan een van de grotten in de omgeving. Deze zijn prachtig en een echte aanrader! De kamers van Landhotel Wiesenhof beschikken over een telefoon, flatscreen televisie, gratis Wi-Fi en een kluisje. Daarnaast beschikken de kamers over een badkamer met toilet en een douche. Het hotel beschikt over een eigen restaurant met gerechten uit de regio. Wil je lekker ontspannen? Gasten kunnen gratis gebruik maken van de sauna in het hotel. Als je met de auto naar het hotel komt kun je gebruik maken van de gratis parkeergelegenheid. Heb je zin in een leuk uitje en ben je dol op paarden? Vanuit het hotel worden tegen betaling paardenkoetstochten georganiseerd. Het hotel beschikt ook over een eigen dressuurhal.... meer info bij HotelSpecials
 

Holzkirch

Holzkirch ist eine kleine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg, Deutschland. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau an. Holzkirch liegt am Südrand der Schwäbischen Alb nördlich des Lonetals und nördlich von Ulm. Holzkirch liegt an der Straße Ulm-Gerstetten auf der nördlich an das Lonetal angrenzenden Albhochfläche. Der Turm der ev. Pfarrkirche St. Barbara ist als Wahrzeichen Holzkirchs weithin zu sehen.

1362 erstmals urkundlich erwähnt, gehörte der Ort zur Herrschaft Albeck und wurde von deren Besitzer, dem Grafen Heinrich von Werdenberg, 1385 samt Kirchensatz, Zehntrechten und Widumshof an die freie Reichsstadt Ulm verkauft. 1803 kam Holzkirch mit Ulm an Bayern, 1810 an Württemberg. Heute ist Holzkirch selbstständige Gemeinde des Alb-Donau-Kreises, angeschlossen dem Verwaltungsverband Langenau.  Die Kirche St. Barbara ist eine der schönsten und originellsten Ulmischen Landkirchen. Der spätromanische Wehrturm aus der Zeit um 1150 gewährte in unruhigen Kriegszeiten der ganzen Dorfbevölkerung Schutz. Der Besucher tritt durch ein Tor in der massiven Kirchhofmauer. Das Erdgeschoss des Turms besitzt ein schönes frühgotisches Gewölbe. Das spätgotische Kirchenschiff und der Chor mit Netzgewölbe stammen von 1486 und sind wie die vertäfelte Holzdecke und das Chorgestühl im Originalzustand erhalten. Das Altarblatt des barocken Hochaltars in Schwarz, Rot und Gold mit der Abendmahl-Darstellung wurde 1662 vom Ulmer Künstler Johann Stölzlin geschaffen. Neben den Figuren Moses und Johannes des Täufers ließ sich der damalige Holzkircher Pfarrer Johannes Sattler portraitieren. 1881 wurde Holzkirch an die Albwasserversorgung angeschlossen. Damit war die Voraussetzung für die Errichtung von Ventilbrunnen gegeben, welche die Hülen mit ihrer problematischen Trinkwasserqualität ablösten. In Holzkirch stehen noch zwei dieser schönen Exemplare.

Der Nebelsee ist die künstlich angelegte Hüle des ehemaligen Maierhofes Schmidweiler, 2 km östlich von Holzkirch im Hinteren Feld, ein Hof von beachtlicher Größe, der schon 1385 erwähnt wird (Ulm erhält in diesem Jahr den Hof von den Grafen von Werdenberg) und der vermutlich im 30jährigen Krieg abgegangen ist. Dorfhüle: Die gegenüber dem alten Schulhaus gelegene Hüle ist die letzte von ursprünglich etwa acht Hülen in Holzkirch. Sie dienten vor dem Anschluss an die Albwasserversorgung als Wasserreservoir des Ortes, vor allem als Viehtränke. In ihnen wurde das Regenwasser aufgefangen. Heute dient sie nur noch als Feuerlöschteich. Im Nordwesten der Gemarkung Holzkirch, in der Kletthalde, lassen sich noch Spuren einer vorgeschichtichen Wallanlage ausmachen. Ein halbkreisförmig verlaufender Steinwall liegt direkt an der Hangkante des Trutteltales, welches ins Lonetal führt. Die Höhe des Walles beträgt noch bis ein Meter. Die Anlage erstreckt sich auf einer Fläche von 50 bis 80 Meter. Knapp 1 km südöstlich von Holzkirch finden sich "Im Hägle" spärliche Reste einer Burg (Burggraben). Überliefert ist, dass Heinrich von Bernstadt im Jahr 1366 seinen "Burgstall zum Hag" an Graf Heinrich von Werdenberg verkaufte.  

 

Hüttisheim

Hüttisheim ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde ist Mitglied des Gemeindeverwaltungsverbands Kirchberg-Weihungstal mit Sitz in Illerkirchberg. Hüttisheim liegt zwischen Donau und Iller etwa 17 Kilometer südlich von Ulm an der „Schmiehe“. Hüttisheim hat einen Teilort: Humlangen. Die Gemeinde grenzt im Norden an die Stadt Ulm, im Osten an Staig und Schnürpflingen, im Süden an den Ortsteil Bihlafingen der Stadt Laupheim im Landkreis Biberach und im Westen an Achstetten, ebenfalls im Landkreis Biberach.... naar website  

Illerkirchberg

Illerkirchberg ist eine Gemeinde im östlichen Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Illerkirchberg liegt etwa acht Kilometer südlich von Ulm und erstreckt sich grob zwischen dem Illertal im Osten sowie dem Weihungstal im Westen. Die an den Stadtkreis Ulm grenzende Gemeinde Illerkirchberg war am 01. April 1972 durch freiwilligen Zusammenschluss der früher selbständigen Gemeinden Oberkirchberg und Unterkirchberg gebildet worden. Sie ist Sitz des vier Kommunen umfassenden Gemeindeverwaltungsverbands "Kirchberg-Weihungstal" und Mitglied des Nachbarschaftsverbandes Ulm. Die Gemeindeverwaltung ist in den Rathäusern beider Ortsteile untergebracht. Im früheren Apothekengebäude zu Oberkirchberg wurde seit 1987 die Geschäftsstelle des Gemeindeverwaltungsverbandes "Kirchberg-Weihungstal" und der Sitz der Musikschule "Iller-Weihung" untergebracht. An weiteren Behörden befinden sich in Illerkirchberg ein Notariat, ein Polizeiposten sowie in beiden Ortsteilen eine Poststelle.... naar website 

Illerrieden

Illerrieden ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis etwa 15 Kilometer südlich von Ulm. Die Gemeinde Illerrieden mit rund 3.300 Einwohnern liegt mit ihren Ortsteilen Illerrieden, Dorndorf und Wangen im unteren Illertal eingebettet zwischen der Flussaue und ausgedehnten Wäldern in einer intakten Natur- und Kulturlandschaft. Am Ort selbst sind alle Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf inklusive Supermarkt, einer Postagentur, einer Arzt- und einer Zahnarztpraxis sowie einer Apotheke vorhanden. Illerrieden ist auch Sitz der Sozialstation „Iller-Weihung“. Ein vielfältiges Vereinsleben im kulturellen und sportlichen Bereich ist Beleg für ein lebendiges Illerrieden. Die örtliche Volkshochschule, die Musikschule sowie die Bücherei runden das Angebot ab. Mit einem Stadion, mehreren Sportplätzen, Tennisplätzen, einem 18-Loch-Golfplatz, zwei Schießanlagen, zwei Reiterhöfen, einer Mehrzweckhalle und einer neuen Sporthalle ist Gelegenheit für viele Sportarten gegeben. Illerrieden im Alb-Donau-Kreis liegt nur 18 km von der Universitätsstadt Ulm entfernt in verkehrsgünstiger Lage. Bis zur Autobahn A7 sind es lediglich 5 km (Ausfahrt Vöhringen) bzw. 8 km (Ausfahrt Illertissen). In Vöhringen befindet sich auch der nächste Bahnhof. Nach gut einer Stunde Fahrzeit mit dem Pkw erreichen Sie die Großräume Stuttgart und München oder die Allgäuer Alpen und den Bodensee.... naar website   

Laichingen

Laichingen ist eine Kleinstadt im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Trotz seiner geringen Größe ist Laichingen die größte Stadt in der Umgebung. Sie nimmt deshalb gemeinsam mit Blaubeuren die Funktion eines Mittelzentrums wahr. Sie gilt als die Leinenweberstadt auf der Schwäbischen Alb. Laichingen liegt auf der Laichinger Alb, einem Teilgebiet der Schwäbischen Alb. Sie liegt auf einem früheren Vulkanschlot auf der Albhochfläche, etwa 25 km westlich von Ulm. Laichingen ist der ideale Ausgangspunkt für Tagesausflüge zu zahlreichen touristischen Sehenswürdigkeiten. Vom einfachen schwäbischen Gericht bis zum Festessen, von der Ferienwohnung bis zum komfortablen Hotelzimmer, alles finden Sie bei uns. Langeweile - kennen wir nicht! Unsere Empfehlung: Für Kinder ein Besuch im Ponyhof und Märchenpark in Machtolsheim und für Erwachsene die "Schnäppchenjagd" in den Fabrikverkäufen unserer Stadt. Wünschen Sie noch mehr? ... naar website 

Biosphären Hotel Post: Das Biosphärenhotel Post inmitten der kleinen Albgemeinde Feldstetten ist seit 1720 in Familienbesitz. Zentral im Herzen der Schwäbischen Alb und dennoch nicht unweite des Biophärengebiets Schwäbische Alb und der Autobahn (A8 10 km) gelegen, bieten wir Ihnen den idealen Rahmen für einen Kurzurlaub, oder besser noch, für mehrere Tage es sich so richtig gut gehen zu lassen. Schwäbische Gastlichkeit, höchste Qualitätsansprüche (Servicequalität Deutschland, Schmeck den Süden, Haus der Baden Württemberger Weine) und ein gepflegtes Ambiente nehmen Ihnen die Hektik aus dem Alltag.... naar website 

Langenau

Langenau ist eine Stadt im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Mit rund 14.000 Einwohnern ist Langenau eine der größten Städte im Alb-Donau-Kreis. Sie liegt am Rande der Schwäbischen Alb. Langenau liegt nordöstlich und in direkter Nachbarschaft von Ulm und dem bayerischen Elchingen. Durch Langenau fließt der Fluss Nau.

Mit rund 14.000 Einwohner ist Langenau eine der größten Städte im Alb-Donau-Kreis. Sie liegt idyllisch am Rande der Schwäbischen Alb und bietet attraktive Einkaufsmöglichkeiten. Es bestehen gute Verkehrsanbindung z.B. in die 17 km entfernte Universitätsstadt Ulm. Die Evangelische Martinskirche stammt aus dem 14. – 18. Jahrhundert mit barockem Hochalter und weithin sichtbaren Martinsturm. Die ehemalige Moorlandschaft im Naturschutzgebiet Langenauer Ried bietet Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Das Donauried dient der Landeswasserversorgung und ist damit eines der größten Wasserwerke in Europa. Die zahlreichen Höhlen im Lonetal sind archäologische Fundstätten, die mittlerweile wissenschaftliche Weltgeltung erlangt haben.

Ein vielseitiges und überregional bekanntes Kulturprogramm im Pfleghofsaal umfasst die Bereiche Kabarett, Konzerte, Lesungen und Vorträge. Das Heimatmuseum Langenau ist im ehemaligen Helferhaus aus dem 16. Jahrhundert untergebracht. Die Vor- und Frühgeschichtliche Sammlung zeigt Funde aus dem Lonetal. Die Ungarndeutsche Heimatstuben sind ebenfalls im Pfleghof untergebracht. Das alljährliche Kinderfest kann auf eine lange Tradition verweisen. Die Achhocketse erinnert an den Brauch des Trogfahrens auf der Ach und wechselt sich mit dem Turmfest um die Martinskirche ab. Die Lage am Rande der Schwäbischen Alb und des stimmungsvollen Donaurieds sowie die unmittelbare Nähe zum idyllischen Lonetal verleihen Langenau einen hohen Freizeitwert. Langenau verfügt über ein zentral gelegenes Hallen- und Freibad. Der Stadtpark Wörth mit Mühlrad und Feuchtgebiet bietet Raum zur Erholung. Das Naturfreundehaus liegt am Quellursprung der Nau im Nordwesten der Stadt. Über achtzig Vereine bieten Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme in den Bereichen Sport, Kultur, Natur, Kirche und Soziales. Die zahlreichen Hotels und Gaststätten bieten Komfort und Gastfreundschaft. Die ansprechende Landschaft lädt zum Wandern und Radfahren ein. Auch als Ausgangspunkt für eine Donauradtour empfehlenswert. Mit nur 20 km Entfernung zum Familienerlebnispark Legoland in Günzburg und 17 km nach Ulm mit schöner Altstadt und dem Ulmer Münster, stellt Langenau den idealen Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung dar. Tagesausflüge nach Stuttgart, München, Augsburg, Rothenburg ob der Tauber, Neuschwanstein und ins Allgäu oder zum Bodensee lassen sich dank der guten Verkehrsanbindung bequem bewerkstelligen. 

Lauterach

Lauterach ist eine kleine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen. Lauterach ist mit einem Großteil seiner Gemarkung (92,2 %) Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Lauterach liegt am Rand der Schwäbischen Alb, wo die Große Lauter in die Donau mündet, etwa 35 km südwestlich von Ulm. Die Gemeinde Lauterach mit den Teilorten Neuburg, Talheim und Reichenstein mit Laufenmühle hat 620 Einwohner. Lauterach liegt am Fuße der Schwäbischen Alb, wo die Große Lauter in die Donau mündet. Es bieten sich für Erholungsuchende und Wanderer viele Möglichkeiten in idyllischer Landschaft. Gute Rad- und Wanderwege im Großen Lautertal und Umgebung in herrlicher Naturlandschaft bieten ein “Natur pur Erlebnis”. Der Burgfried in Reichenstein und Laufenmühle mit historischer Vergangenheit im 30- jährigen Krieg und viele Naturdenkmale machen die Gemarkung interessant. Gute, gemütliche Gastwirtschaften mit schönen Fremdenzimmern und privaten Ferienwohnungen, teils mit landwirtschaftlichen Betrieben, bieten den Gästen einen erholsamen Aufenthalt. Kinder, Eltern und Senioren finden hier Erlebnis und Erholung.... naar website   

Lonsee

Lonsee ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Lonsee liegt am Beginn des Lonetals auf der Schwäbischen Alb, etwa 15 km nordwestlich von Ulm und etwa 10 km südöstlich von Geislingen an der Steige. Die Gemeinde Lonsee liegt inmitten reizvoller Wachholderheiden und Waldflächen am Beginn des Lonetals auf der Schwäbischen Alb. Durch seine günstige Lage befindet sich Lonsee sowohl im Einzugsbereich der Stadt Geislingen an der Steige als auch im Einzugsbereich des regionalen Zentrums des Alb-Donau-Kreises, der Stadt Ulm, die zugleich Sitz des Landratsamtes und der Kreisverwaltung ist.... naar website
 

Merklingen

Merklingen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis, etwa 20 km nord-westlich von Ulm. Merklingen liegt auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb, etwa 20 km nordwestlich von Ulm, zwischen Geislingen an der Steige und Blaubeuren. Merklingen liegt auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb, etwa 20 km nordwestlich von Ulm, zwischen Geislingen an der Steige und Blaubeuren. Die Gemarkung ist rund 2.131 ha groß und befindet sich derzeit (Oktober 2005) insgesamt in einem Flurbereinigungsverfahren. Die Nachbargemeinden von Merklingen sind (im Uhrzeigersinn von Norden): Nellingen, Dornstadt, Laichingen (alle Alb-Donau-Kreis), Hohenstadt, Drackenstein, Bad Ditzenbach (alle Landkreis Göppingen). Merklingen, bestehend aus dem Hauptort und dem Weiler Widderstall, ist trotz der baden-württembergischen Gemeindereform der 1970er eine selbständige Gemeinde mit eigener Verwaltung geblieben; sie ist Mitglied im Gemeindeverwaltungsverband Laichinger Alb, gehört dem Zweckverband Albwasserversorgungsgruppe II, Laichingen, an und ist Mitglied im Interkommunalen Rechenzentrum Ulm-Wiblingen-Reutlingen (KIRU).... naar website 
 

Munderkingen

Munderkingen wordt aan drie kanten door de Donau omsloten. Het bijzonder schilderachtige stadje was een van de vijf Oostenrijkse steden aan de Donau. Bezienswaardigheden zijn de laat-gotische St. Dionysiuskirche, het raadhuis (1563) en de door de kloosterlingen van Obermarchtal hoog boven de Donau gebouwde Pfarrhof.


Munderkingen ist die kleinste Stadt im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Der historische Stadtkern liegt in einer Schleife der Donau etwa 33 km südwestlich von Ulm, hat sich jedoch zu beiden Seiten des Flusses ausgedehnt. Munderkingen - das sind 1200 Jahre Stadtgeschichte mit langer Tradition und viel Innovation. Erleben Sie unsere malerische historische Altstadt mit ihren engen Gassen und Fachwerkhäusern. Prächtige Bürgerhäuser, das stattliche Rathaus, drei Laufbrunnen aus der Renaissance, sowie sehenswerte Kirchen und Kapellen runden das Bild unserer ehemaligen vorderösterreichischen Donaustadt ab. Im Städtischen Museum im Heiliggeistspital bekommen Sie einen Einblick in die frühe und mittelalterliche Geschichte der Stadt Munderkingen. Vielfältige kulturelle Angebote, Familienfreundlichkeit, gute Freizeitangebote und eine große Anzahl Vereine zeichnen unsere Stadt aus. Der Donau-Rad-Wanderweg führt mitten durch die Altstadt und auch Touren nach Oberschwaben finden hier den idealen Ausgangspunkt. Die örtliche Gastronomie erwartet Sie mit auserlesenen Köstlichkeiten.... naar website  

Neenstetten

Neenstetten ist eine kleine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg, Deutschland. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau an. Neenstetten liegt am Südrand der Schwäbischen Alb auf einem Höhenrücken oberhalb des Lonetals, etwa 18 km nördlich von Ulm und 10 km westlich von Langenau. Eingebettet in einen schönen Obstbaumgürtel liegt die Gemeinde Neenstetten 580 Meter ü.d.M. mit seinen 820 Einwohnern 10 Km westlich von Langenau auf der Altheimer Ebene. Die Gemeinde mit ihrem ausgesprochen schönen Dorfplatz, den großen Kastanienbäumen und der Vogtslache mitten im Ort wurde erstmals 1225 urkundlich erwähnt. Das früher sehr stark landwirtschaftlich strukturierte Dorf entwickelt sich immer mehr zu einer Wohngemeinde für die zum Großteil nach Ulm auspendelnden Arbeitnehmer. In 25 Haupterwerbsbetrieben mit Handel- Handwerks- Metallverarbeitungs- und im Dienstleistungssektor in zwei Gewerbegebieten haben ca. 300 Beschäftigte einen ortsnahen Arbeitsplatz.

Östlich der Gemeinde bietet das Eschental bis hinab ins Lonetal die Möglichkeit für ausgedehnte Wander- und Radtouren. 2 gastronomische Betriebe laden mit reichhaltiger Speisekarte und Beherbergungsangebot zum Rast oder zum Verweilen ein.  In sieben Vereinen mit fast eintausend Mitgliedern, in denen Fußball, Tennis, Aerobic, Gymnastik für groß und klein, Singen, Spielen, Schießen, Krafttraining und weitere Aktivitäten angeboten werden, findet jeder ein für ihn hervorragendes Angebot für Freizeitaktivitäten. Ein Lebensmittelgeschäft mit Verkauf von Backwaren und zwei Metzgereien bieten alle Grundnahrungsmittel zum Verkauf an. Im Bioladen können sämtliche Bio-Produkte aus der heimischen Landwirtschaft erworben werden. In der Mehrzweckhalle des FC Neenstetten, in der Halle des Schützenhauses, im Rathaussaal und seit letztem Jahr in der umgebauten ehemaligen Molke stehen für alle Veranstaltungen genügend Räumlichkeiten zur Verfügung.

Der 2-gruppig geführte Kindergarten befindet sich mit einem großzügigen Spielplatz am Ortsrand. Ebenfalls wird von allen Kindern ein schöner Spielplatz an der Jägerstraße mitten in einem Obstbaumgarten gerne benutzt. Mehrmals täglich bestehen Busverbindungen nach Ulm und Langenau. Fünf umliegende Gemeinden haben sich zu einem Grundschulverband zusammengeschlossen. Die Grundschule befindet sich im 2 km entfernten Weidenstetten. Die Hauptschüler besuchen die Verbandshauptschule in Altheim/Alb. Weiterführende Schulen sind in Langenau mit dem Bus in 10 km Entfernung zu erreichen. Anfang Juli veranstaltet der Sportverein in jedem Jahr das traditionelle überregional bekannte "Hutzlafest" mit Kübeleswettfahrten auf der Vogtslache. Dieses Fest findet auf dem Dorfplatz statt, der von der Größe mit dem Ulmer Münsterplatz verglichen werden kann. Mitten auf diesem großen Platz befindet sich das ehemalige Schul- und Rathaus. Im Rathaussaal hat die Musikschule Langenau, der Gesangverein, der Frauenchor, die Feuerwehr, die Volkshochschule und die ev. Kirchengemeinde jederzeit die Möglichkeit der Abhaltung von Proben und Veranstaltungen. Dieser Raum mit Küche steht allen Bürgerinnen und Bürgern über das Wochenende gegen eine Benutzungsgebühr zur Verfügung.

Überregional bekannt wurde die Gemeinde Neenstetten nach der Herausgabe des Heimatbuches "Neenstetten - ein Dorf auf der Ulmer Alb" von Eugen Sauter. Herr Sauter hat in den 50-er und 60-er Jahren als Schulleiter viele Fotos und heimatkundliche Arbeiten erstellt, die im ganzen Land große Beachtung fanden. Herr Sauter erhielt für dieses Werk in Karlsruhe den Landespreis für Heimatforschung überreicht. Erwähnt werden muß in diesem Zusammenhang, daß Herr Sauter ohne jegliches Honorar dieses große Werk der Gemeinde zur Verfügung stellte. Leider ist die Auflage von 1000 Stück bereits vergriffen. Jedoch kann in den nächsten Monaten noch nachbestellt werden. Durch die vielen Veröffentlichungen in allen Medien wurde der Wartberg Verlag auf Herrn Sauter aufmerksam. In zwischenzeitlich sieben großen Bildbänden wird mit schönen Bildern und Texten das karge Leben in den 50-iger Jahren auf dem Lande dargestellt. Mehrmals wurden diese schönen Farbbilder aus der damaligen Zeit in verschiedenen Zeitschriften u.a. im GEO veröffentlicht. Die Bildbände sind bundesweit in den Buchhandlungen oder über die Gemeindeverwaltung erhältlich.... naar website  

Nellingen

Nellingen, mit den Ortsteilen Oppingen und Aichen, ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis, etwa 20 km nord-westlich von Ulm. Nellingen liegt auf der mittleren Kuppenalb, einem Teil der Schwäbischen Alb.Nellingen, (692 m ü. NN) auf der Alb gelegen, mit den Ortsteilen Oppingen und Aichen zählt über 1800 Einwohner. Die selbstständige Gemeinde liegt zwischen Geislingen/Steige und Laichingen im Alb-Donau Kreis direkt an der Bundesautobahn A 8 Stuttgart - München (Anschluss Merklingen). Die bekannte Autobahnraststätte "Aichen" befindet sich auf unserer 3577 ha großen Gemarkung. Durch die unmittelbare Nähe zur Autobahn sind hervorragende Möglichkeiten zur Gewerbeansiedlung gegeben. Der kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Magnet in der Region, die Stadt Ulm, ist in ca. 20 min erreichbar. Nellingen als traditionsreiche Gemeinde verfügt über eine hohe Wohnqualität und gute Infrastruktur. Über 25 Vereine und Organisationen prägen das dörfliche Leben. Ein gut ausgebautes Wandernetz bietet sehr gute Möglichkeiten, unsere schöne Alblandschaft kennen zu lernen.... naar website

Nerenstetten

Nerenstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Nerenstetten liegt auf der Flächenalb etwa 15 Kilometer nordöstlich von Ulm. Nerenstetten befindet sich ca. 20km nordöstlich von Ulm an der ehemaligen Bundestrasse 19 zwischen Ulm und Heidenheim sowie zwischen der Verbindungsstraße zwischen Langenau und Amstetten. Nerenstetten mit seinem Ortsteil Wettingen liegt 513 Meter über dem Meeresspiegel und verfügt über eine Gemarkungsfläche von 620 Hektar. Die 360 Einwohner sind überwiegend evangelisch, sowohl in Nerenstetten als auch in Wettingen gibt es dementsprechend eine evangelische Kirche. Wettingen ist dabei die kleinste selbständige Kirchengemeinde der evangelischen Landeskirche. Der Ort wurde 1343 erstmals urkundlich erwähnt, der Ortsteil Wettingen ist deutlich älter, seine taucht bereits um 1100 erstmals auf. Der "Adler" in Nerenstetten wurde im Jahre 1800 als Poststation ausgewiesen, heute ist er eine Station am Jakobsweg, dem bekannten Pilgerweg nach Santiago in Spanien. Der Ort verfügt über eine Gaststätte mit Übernachtungsmöglichkeit, unweit von Nerenstetten finden Sie auch eine beliebte Joggingstrecke ins Lonetal. Jedes Jahr findet im August das Dorffest am Feuerwehrgerätehaus in Nerenstetten statt. Außerdem befindet sich der Kindergarten des Zweckverbandes Unteres Lonetal in Nerenstetten.  

Oberdischingen

Oberdischingen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Oberdischingen liegt an der Donau, zwischen Ehingen (Donau) (9 km) und Ulm (18 km). Oberdischingen ist eine selbstständige Gemeinde im Alb-Donau-Kreis mit 2011 Einwohnern. Der Ort liegt 15 km westlich von Ulm an der Bundesstraße 311. Bei einer Kreuzigungsgruppe (um 1785) zweigt von der B311 eine Allee nach Oberdischingen ab. Graf Franz Ludwig ließ diese Kastanienallee zu Ehren Marie Antoinettes anlegen. 1770 führte der Brautzug der Tochter der Kaiserin Maria Theresia auf dem Weg von Wien nach Paris durch Oberdischingen. Die Allee führt in den historischen Ortskern. Zwei stattliche Gebäude, das ehemalige Gasthaus „Löwen“ links, die Apotheke (von 1783) rechts bilden das Eingangstor zur Herrengasse. Häuser im französisch-barocken Mansard-Stil schaffen ein Straßenbild, wie man es in dieser Art in Oberschwaben nicht erwartet. Die Herrengasse wurde in den Jahren 1999/2000 im Zuge der Ortskernsanierung neu gestaltet. In deren Mitte wurde ein Brunnen errichtet, den die Vereine der Gemeinde mitfinanzierten. Am Ende der beidseitigen Häuserzeilen weitet sich die Strasse zum Schlossplatz, dem Ortsmittelpunkt... naar website  

Obermarchtal

Obermarchtal is genoemd naar het klooster dat er in 1171 werd gesticht. De huidige kloostergebouwen stammen uit de zeventiende en achttiende eeuw. De door bouwmeester Michael Thumb gebouwde kloosterkerk (1686-1692) is een van de vroegste uitingen van de Schwabische barok.


Obermarchtal ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis etwa 15 Kilometer südwestlich von Ehingen. Obermarchtal liegt auf einer Weißjuraplatte am Fuße der Schwäbischen Alb. Direkt an der Donau gelegen, die hier ihren zweiten Durchbruch durch die Schwäbische Alb verlässt. Von hier aus öffnet sich in Richtung Süden das Tor zu Oberschwaben mit Sicht auf die höchste Erhebung Oberschwabens, dem Bussen. Obermarchtal liegt an der Oberschwäbischen Barockstraße.Die barocke Klosteranlage Obermarchtal ist die einzige architektonisch in sich geschlossene, vollendete und erhaltene Anlage Oberschwabens. Seit 1994 werden im Mai die Sebastian-Sailer-Tage, ein Festival mit barocker Musik, Theater und Tanz. Im Museum Marchtal sind seltene Stücke aus der über 1000 jährigen Geschichte des Klosters und der Gemeinde sehen. Die meisten davon waren bis vor kurzer Zeit der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Gewänder, kostbare Kelche und historische Dokumente zeigen den gemeinsamen Weg von Gemeinde und Kloster Obermarchtal vom frühen Mittelalter über die Wirren der Säkularisation bis in unsere Zeit. Eine Gedenkstätte im Museum erinnert an den in Obermarchtal verstorbenen Prediger und Schriftsteller Sebastian Sailer.   

Oberstadion

Oberstadion ist eine oberschwäbische Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Oberstadion liegt im nördlichen Oberschwaben zwischen Ehingen (Donau) und Biberach an der Riß. Durch das Gemeindegebiet fließt der Stehenbach, der in die Donau mündet. Immer mehr Urlauber verzichten auf eine Anreise mit dem Flugzeug oder auf lange Autofahrten. Ob ein mehrwöchiger Aufenthalt oder ein verlängertes Wochenende - Oberstadion hat für jeden etwas zu bieten, der unkompliziert ein paar Tage Erholung sucht. Zahlreiche Rad- und Wanderwege laden weitab von den großen Tourismuszentren zur individuellen Erholung ein. (Reiten, Tennis, Grillen und mehr...) ... naar website  

Öllingen

Öllingen ist eine kleine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Langenau an. Öllingen liegt am Südabhang der Schwäbischen Alb zwischen dem Lonetal im Norden und der Donauniederung, etwa 18 km nordöstlich von Ulm. Die Gemeinde grenzt im Norden an den Ortsteil Bissingen der Stadt Herbrechtingen im Landkreis Heidenheim, im Osten an Rammingen, im Süden an die Stadt Langenau und im Westen an Nerenstetten und Setzingen. 

Öpfingen

Öpfingen ist eine kreisangehörige Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Öpfingen liegt am Südrand der Schwäbischen Alb am nördlichen Donauufer zwischen Ehingen und Ulm. Geschichte Urkundlich erwähnt wird Öpfingen erstmals im Jahr 1127. Die Besiedelung erfolgte jedoch wesentlich früher, worauf die Grabhügel aus der Hallstattzeit (1000-500 v.Chr.) schließen lassen. Die Namensgebung beruht auf der Besiedelung durch Alemannen. Öpfingen war Eigentum der Grafen von Berg. Diese verkauften Ihren Anteil an Öpfingen 1503 und 1525 an Ludwig von Freyberg. 1809 verkauften die von Freyberg ihren Öpfinger Besitz an die Fürsten von Thurn und Taxis. Die selbständige Gemeinde Öpfingen liegt am Südrand der mittleren Flächenalb am nördlichen Donauufer, so wie an der B311 zwischen Ulm und Ehingen. Die Nachbargemeinden sind die Große Kreisstadt Ehingen mit den angrenzenden Teilorten Gamerschwang und Rißtissen, die Gemeinden Oberdischingen und Griesingen sowie die Stadt Erbach mit dem Teilort Ersingen und die Gemeinde Allmendingen mit dem Teilort Niederhofen. Gegenüber früher spielt die Landwirtschaft heute nur noch eine untergeordnete Rolle, es existieren noch 3 Vollerwerbsbetriebe. Der Großteil der Berufstätigen arbeitet in Ehingen oder Ulm. In der Gemeinde selbst werden ca. 200 Arbeitsplätze angeboten.  Durch seine Lage am Donauradweg bietet sich Öpfingen als Ziel für Tourenradler an.... naar website

Rammingen

Rammingen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg (Deutschland). Rammingen befindet sich auf der südlichen Abdachung der Schwäbischen Alb in der Nähe des Lonetals, etwa 5 Kilometer östlich von Langenau und 23 Kilometer nordöstlich vom Ulm. Die baden-württembergische Gemeinde Rammingen liegt 23 km von Ulm entfernt und 512 m bis 545 m über dem Meeresspiegel.Geografisch befindet sie sich nordöstlich von Ulm auf der Höhe der südlichen Abdachung der Schwäbischen Alb und damit am östlichen Rand vom Alb - Donau - Kreis. Der Ort Rammingen mit dem Weiler "Lindenau" wurde erstmals 1286 erwähnt. Der Weiler "Lindenau" liegt etwa 2,5 km nördlich der Gemeinde und befindet sich ganz in der Nähe vom Lonetal. Das Lonetal hat vielfältige Eigenarten und Schönheiten wie z.B. Talauen, Wiesentäler, Baumgruppen, Waldlagen, Felsbildungen und Wacholderheiden, es ist somit ein schönes Naherholungsgebiet... naar website 
 

Rechtenstein

Rechtenstein ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen an. Rechtenstein liegt an der Donau zwischen Riedlingen und Munderkingen. Rechtenstein (305 Einwohner) schmiegt sich malerisch an eine beeindruckende, fast wilde Felslandschaft über und direkt an der Donau. Die mittelalterliche Bebauung dicht gedrängter Häuser mit schmucken Giebeln unterhalb der Ruine der ehemaligen Burganlage ist bis heute erhalten. Wunderschöne, idyllische Wanderwege entlang der Donau, im Naturschutzgebiet Braunsel sowie der Donauradwanderweg laden zum Spaziergang und zu Radtouren ein. Vom Bergfried aus bietet sich eine atemberaubende Aussicht über das Donautal und die nach Norden ansteigende Albhochfläche. Gemütliche Gasthäuser mit Fremdenzimmern bieten unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt. Besonders auch Radler und Familien mit Kindern finden hier herzliche Aufnahme. Der Erholungssuchende findet hier Ruhe und Entspannung.... naar website 
 

Rottenacker

Rottenacker ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen an. Rottenacker liegt am Rand der Schwäbischen Alb sieben Kilometer südwestlich von Ehingen (Donau) direkt an der Donau.  Rottenacker ist die größte Gemeinde im Munderkinger Raum mit über 2000 Einwohnern und liegt direkt an der Donau und dem Rand der Schwäbischen Alb. “Im allgemeinen heiter, freimütig, lebensfroh und aus einer gewissen Gutmütigkeit heraus auch hilfsbereit”, so beschreibt eine alte Ortschronik den Charakter der Einwohner. Freimütig wendeten sich die Bauern schon 1525 im berüchtigten Baltringer Haufen gegen die Obrigkeit - die Wirtschaft sei so sehr mit Steuern belastet, dass man keinen Wein mehr trinken könne. Seither ist schon viel Wasser die Donau hinunter geflossen, doch die Geschichte mit den Steuern will einfach nicht richtig Vergangenheit werden... Rottenacker war gegen 1100 Versammlungsort für Fürsten, Grafen, Äbte und Herzöge; man vermutet hier den “Königsstuhl” als Erinnerung an die schwäbischen Landtage. Um 1800 flackerte erneut ein freiheitlicher - oder, je nach Standpunkt, widerborstiger - Geist auf. Die sogenannten “Separatisten” oder “Babelesbuben” erhoben sich gegen die Oberen, gegen Wehrdienst und Schulbesuch. Wen wundert’s, dass die Österreicher zwar das ganze Umland vereinnahmten, Rottenacker selbst jedoch stets auf seiner Zugehörigkeit zu Württemberg beharrte.... naar website  

Schelklingen

Schelklingen: eine freundliche, von bewaldeten Höhen umkränzte Kommune im weiten Talgrund der Ach, am Rand der Schwäbischen Alb gelegen, hat heute 7 200 Einwohner und besitzt seit dem Jahre 1234 das Marktrecht. Die Grafen von Berg haben zu diesem Zeitpunkt den Handel und das Handwerk begründet, ein freies Bürgertum geschaffen und damit dem kleinen Gemeinwesen einen mächtigen Aufschwung verschafft.... naar website 

Schnürpflingen

Schnürpflingen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Schnürpflingen liegt im Waldgebiet Holzstöcken am Fluss Weihung, etwa 15 Kilometer südlich von Ulm und etwa 10 km östlich von Laupheim. In Schnürpflingen gibt es ein breites und vielseitiges kulturelles, geselliges und sportliches Angebot, das die Wohn- und Lebensqualität dieser kleinen Dorfgemeinde erheblich bereichert. Hierfür sorgen insbesondere einige engagierte Vereine, nämlich der Männergesangverein, Fußballverein, Natur- und Vogelschutzverein, Gartenverein, Ammerstetter Heimatverein, Schützenverein, Pferdesportverein und natürlich vor allem auch der Musikverein. Weitere Veranstalter sind das Seniorenteam mit Altennachmittagen, die Freiwillige Feuerwehr, Schule, die zusammen mit mehreren Nachbargemeinden im Jahre 1988 ins Leben gerufene kommunale Musikschule, der Kindergarten und nicht zuletzt der vor kurzem gegründete Jugendverein. Insgesamt gibt es in Schnürpflingen und den Teilorten 20 Veranstalter und Gruppen, die in irgendeiner Form zur Bereicherung des Freizeitlebens beitragen.... naar website  

Setzingen

Setzingen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Setzingen liegt auf der südlichen Abdachung der Schwäbischen Alb am Rand des Lonetals, etwa 5 Kilometer nördlich von Langenau und 20 Kilometer nordöstlich vom Ulm. Setzingen liegt im nördlichen Alb-Donau-Kreis, südlich der Lone in einer Höhenlage von 501 m über NN. Eine von der Landwirtschaft geprägte Dorfmitte wird südlich und westlich von Neubaugebieten aus den Jahren 1960 bis heute umgeben. In der Ortsmitte steht die evang. Bartholomäuskirche und das 1994 neu gebaute Rathaus. Bei der Grundschule (Kl. 1 – 4) steht die 1985 erbaute Birkenfeldhalle. Der historische Ortteil wurde in den letzten Jahren im Zuge der Dorfsanierung neu gestaltet. Mit 645 Einwohnern hat die Gemeinde eine selbständige Verwaltung und ist Mitglied im Verwaltungsverband Langenau. Von 840 ha Markungsfläche sind 250 bewaldet, auf einer Länge von 5 km durchfließt die Lone unseren Bereich.... naar website 

Staig

Staig ist eine Gemeinde im südlichen Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört dem Gemeindeverwaltungsverband Kirchberg-Weihungstal mit Sitz in Illerkirchberg an. Staig liegt auf der Hochfläche zwischen Donau und Iller südlich von Ulm. Die Ortsteile Steinberg und Altheim liegen auf den Höhenrücken zu beiden Seiten des Weihungstals, die anderen Ortsteile liegen im Tal der Weihung bzw. in einem Seitental. Die Gemeinde Staig liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Wissenschaftsstadt Ulm im südlichen Teil des Alb-Donau-Kreises. Das Hochplateau zwischen Donau und Iller ist die Heimat frühgeschichtlicher Siedlungsentwicklung, aus welcher in den Niederungen und auf den Höhen der idyllischen Hügellandschaft in, um und um das Weihungstal herum die heutigen 6 Teilorte der Gemeinde - Altheim, Essendorf, Harthausen, Staig, Steinberg und Weinstetten - hervorgegangen sind. In der Gesamtgemeinde Staig leben derzeit rund 3.200 Einwohner. Eine gute Infrastruktur, die es den Bürgern ermöglicht, in vielen Bereichen den Bedarf des täglichen Lebens in der Gemeinde selbst zu decken, prägt das pulsierende Leben in Staig.... naar website 

Untermarchtal

Untermarchtal an der Donau ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Untermarchtal liegt auf einer Weißjuraplatte am Fuße der Schwäbischen Alb, zu beiden Seiten der Donau. Die Gemeinde grenzt im Süden und Westen an Obermarchtal, im Norden an Lauterach und im Osten an die Stadt Munderkingen, zu deren Verwaltungsgemeinschaft Untermarchtal auch gehört. Die Gemeinde liegt an der Donautalbahn von Donaueschingen nach Ulm. Am Haltepunkt Untermarchtal halten aber derzeit (Stand 2008) keine Züge.

Bezienswaardig
Das Kalkofenmuseum zwischen Munderkingen und Obermarchtal: Hier wurde ein kleines Kalkwerk originalgetreu restauriert und als technisches Museum eingerichtet. Die Anlage war bis 1939 in Betrieb.
Das Kloster Untermarchtal wird als Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul genutzt.
Das Schloss (ebenfalls Teil des Mutterhauskomplexes) stammt aus dem Jahr 1576. Johann Ulrich Späth von Zwiefalten erbaute das Schloss 1573 bis 1576. 1853 verkaufte Reichsfreiherrin von Späth, geborene Prinzessin von Oettingen Wallerstein, das Gut an den protestantischen Pfarrer Schuster von Rottenacker. Kaufmann Franz Joseph Linder erwarb 1886 dann das einstige Schloss und schenkte es der Kongregation der Barmherzigen Schwestern, deren Generaloberin damals seine Tochter war. So wurde aus dem einstigen Schloss Untermarchtal das Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern.
Die Mutterhauskirche St. Vinzenz, eine von Architekt Hermann Baur erbaute moderne Rundbaukirche wurde 1972 von Bischof Leiprecht eingeweiht und besitzt ein Geläute (b°-des'-es'-ges'-as'-b') der Glockengießerei Bachert. Die katholische Pfarrkirche St. Andreas wurde 1465 erbaut und 1613 umgebaut.  

Unterstadion

Unterstadion ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen an. Unterstadion liegt im Donautal, südlich der Donau am Unterlauf des Stehenbaches. Die selbstständige Gemeinde Unterstadion wurde erstmals 1129 und der Teilort Bettighofen bereits 823 urkundlich erwähnt. Heute zählt Unterstadion einschließlich dem Teilort Bettighofen ca. 750 Einwohner. Die Gemarkungsfläche der Gesamtgemeinde beträgt 885 ha. Unterstadion ist eine von 13 Gemeinden die dem Verwaltungsraum Munderkingen angehört. Die Gemeinde liegt am Unterlauf des Stehenbaches, welcher auch gleichzeitig dem Ort seinen Namen gegeben hat. Mit seinen landwirtschaftlichen Betrieben ist Unterstadion nach wie vor ländlich strukturiert. Mit seinen vielseitigen Angeboten aus Kultur und Sport hat die Gemeinde aber auch alle Voraussetzungen für eine interessante Wohngemeinde. 

Unterwachingen

Unterwachingen ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Das kleine Dorf ist auch heute noch stark von der Landwirtschaft geprägt und gehört der Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen an. Unterwachingen liegt am Südrand des Donautals, etwa zehn Kilometer südwestlich der Stadt Ehingen (Donau), auf 520 m Höhe am Tobelbach, einem kleinen Gewässer, das bei Rottenacker in die Donau mündet. Die zwischen 510 und 565 m hoch gelegene Gemarkung umfasst 2,60 km², davon 81 % landwirtschaftliche Nutzfläche und 15 % Wald, der den südlichen Teil des Gemeindegebiets einnimmt. Nachbargemeinden sind Hausen am Bussen, Emerkingen und Uttenweiler (mit dem Teilort Oberwachingen).  

Weidenstetten

Weidenstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Weidenstetten liegt etwa 20 km nördlich von Ulm im Bereich der Flächenalb, nahe dem Lonetal. Weidenstetten, 18 km nördlich von Ulm, zählt 1.240 Einwohner und liegt am östlichen Rand der Schwäbischen Alb (585 m über NN). Die Markungsfläche beträgt 17 qkm. Die Gemeinde mit dem zugehörigen Weiler Schechstetten ist umgeben von Wäldern, Wacholderheiden, Trockentälern und Feldfluren. Die Landschaft eignet sich sehr gut für Wanderungen, Radtouren und Ausritte. Besonders angenehm ist, dass man in Weidenstetten die Vorzüge des Landlebens geniessen und gleichzeitig die Großstadt Ulm in nur 15 Minuten und die so wichtigen Autobahnen A 7 und A 8 in nur 10 Minuten erreichen kann. Weidenstetten hat für seine Größe eine überdurchschnittliche Infrastruktur: Grundschule mit Mehrzweckhalle, Dorfladen mit Post-shop, Arztpraxis, Banken, Kindergarten, viele Handwerksbetriebe, viele Vereine. Sehenswert ist die Petruskirche, Mittelpunkt der überwiegend evangelischen Gemeinde. Wie aus Münzfunden geschlossen wird, geht die Kirche mindestens bis auf das 9. Jahrhundert zurück.... naar website 

Westerheim

Westerheim ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Westerheim ist mit seiner gesamten Gemarkung Teil des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Der Luftkurort Westerheim liegt auf der Schwäbischen Alb rund 30 Kilometer nordwestlich von Ulm. Westerheim liegt im nordwestlichen Zipfel des Alb-Donau-Kreises und ist die höchstgelegene Gemeinde des Landkreises. Abseits der großen Verkehrswege, im nordwestlichen Zipfel des Alb-Donau-Kreises gelegen, bietet Westerheim seit Jahrzehnten Einwohnern und Gästen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Erholung und sportlichen Betätigung. Getragen durch das historisch gewachsene Zusammengehörigkeitsgefühl der Dorfbewohner empfängt das schmucke Dorf, das seinen ländlichen Charakter bewahrt hat, seine Besucher mit echt schwäbischer Gastlichkeit. Mehrmals ausgezeichnet in Bundes- und Landeswettbewerben "Unser Dorf soll schöner werden", wurde Westerheim zur schönsten Erholungsgemeinde Baden-Württembergs gekürt und erhielt das Prädikat Luftkurort.... naar website 

Westerstetten

Westerstetten ist eine Gemeinde im Alb-Donau-Kreis in Baden-Württemberg. Westerstetten liegt im Lonetal auf der Schwäbischen Alb ca. 10 km nördlich von Ulm. Westerstetten (550 m über dem Meer) mit den Teilorten Vorderdenkental, Hinterdenkental und Birkhof liegt auf der Ulmer Alb zwischen Ulm und Geislingen an der Steige, im mittleren Lonetal. Mit ca. 2.200 Einwohnern und einer Gemeindefläche von 1.309 ha präsentiert sich Westerstetten als beliebte Wohngemeinde.... naar website