Toerisme-online

Kreis Görlitz

         

Gemeenten Kreis Görlitz

  Bad Muskau * Beiersdorf * Bernstadt a. d. Eigen  * Bertsdorf-Hörnitz * Boxberg/ O.L. * Dürrhennersdorf * Ebersbach-Neugersdorf * Gablenz * Görlitz * Groß Düben * Großschönau * Großschweidnitz * Hähnichen * Hainewalde * Herrnhut * Hohendubrau * Horka * Jonsdorf (Kurort) * Kodersdorf * Königshain * Kottmar * Krauschwitz * Kreba- Neudorf * Lawalde * Leutersdorf * Löbau * Markersdorf * Mittelherwigsdorf * Mücka * Neißeaue * Neusalza-Spremberg  * Niesky * Oderwitz * Olbersdorf * Oppach  * Ostritz * Oybin * Quitzdorf am See * Reichenbach/ O.L. * Rietschen * Rosenbach * Rothenburg/ O.L. * Schleife * Schönau-Berzdorf auf dem Eigen * Schönbach * Schöpstal * Seifhennersdorf * Trebendorf * Vierkirchen * Waldhufen * Weißkeißel * Weißwasser/ O.L. * Zittau  

 

Bad Muskau

Bad Muskau, obersorbisch Mužakow, ist eine Landstadt im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz (Sachsen). Weltweite Bekanntheit erlangte sie durch den Fürsten und Landschaftskünstler Hermann von Pückler-Muskau, der mit seinem Landschaftspark ein einzigartiges Kulturgut geschaffen hat, das zum Welterbe geworden ist. Bad Muskau ist staatlich anerkannter Kurort im Freistaat Sachsen (Ort mit Moorkurbetrieb). Die Stadt liegt im Norden des Landkreises am linken Ufer der Lausitzer Neiße. Der Ortsteil Köbeln ist die nördlichste Ortschaft Ostsachsens, mit 98 m ü. NN ist das Neißetal in Köbeln zugleich die tiefste Landesstelle des Landkreises Görlitz. Südlich des Stadtgebiets liegt der Scheitelpunkt des parabelförmigen Muskauer Faltenbogens. Ebenfalls am südlichen Stadtrand beginnt die Muskauer Heide, ein ausgedehntes Waldgebiet, das das erste Revier der wieder in Deutschland ansässigen Wölfe wurde. Mit der am östlichen Flussufer gelegenen polnischen Nachbarstadt Leknica (Lugknitz) teilt sich die Stadt den Fürst-Pückler-Park.... Wikipedia over Bad Muskau

Beiersdorf

Beiersdorf (obersorbisch Bejerecy) ist eine als Waldhufendorf angelegte sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Oppach-Beiersdorf an. Die Gemeinde Beiersdorf liegt im westlichen Teil des Landkreises Görlitz im Lausitzer Bergland, nahe der Grenze zu Nordböhmen (Tschechien) und wird vom Beiersdorfer Wasser durchflossen. Sie liegt etwa 18 km südlich von Bautzen und 11 km westlich von Löbau. Der höchste Berg ist der Bieleboh mit 499 Metern. Die Bundesstraße 96 verläuft westlich des Gemeindegebietes.... Wikipedia over Beiersdorf

 

Bernstadt a. d. Eigen

Bernstadt auf dem Eigen (amtlich: Bernstadt a. d. Eigen, sorbisch: Bjernadzicy) ist eine sächsische Landstadt im Landkreis Görlitz. Sie gehört zur Oberlausitz und liegt inmitten des Städtedreiecks Görlitz-Zittau-Löbau. Sie ist Teil und Verwaltungssitz der Verwaltungsgemeinschaft Bernstadt/Schönau-Berzdorf, die der kulturhistorischen Landschaft des Eigenschen Kreises weitgehend entspricht... Wikipedia over Bernstadt a. d. Eigen

Special Villas

Bertsdorf-Hörnitz

Bertsdorf-Hörnitz ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz am Rande des Zittauer Gebirges. Bertsdorf-Hörnitz liegt im Süden des Landkreises im Tal des Bertsdorfer Wassers zwischen zwei über 400 Meter hohen Höhenzügen. Die Mandau fließt nur durch den Ortsteil Hörnitz. Die Gemeinde befindet sich etwa drei Kilometer westlich der Stadt Zittau und grenzt direkt an diese. Die Gemeinde besitzt auch einen Bahnhof an der Zittauer Schmalspurbahn, der sich jedoch zwei Kilometer außerhalb des Gemeindegebietes befindet. Wikipedia over Bertsdorf-Hörnitz

Last Minute Vakanties 

Boxberg/O.L.

Boxberg/O.L., obersorbisch Hamori, ist die flächengrößte Gemeinde im Landkreis Görlitz (Oberlausitz). Mit 217 km² ist sie zugleich die flächengrößte nichtstädtische Gemeinde Sachsens und nur knapp 4 km² kleiner als Chemnitz. Bekanntheit erlangte die Gemeinde durch das Kraftwerk Boxberg, das sich nördlich des namensgebenden Ortsteils Boxberg befindet. Die Gemeinde Boxberg liegt innerhalb des Städtedreiecks Weißwasser–Hoyerswerda–Niesky. Die Kreisstadt Görlitz liegt rund 50 Kilometer südöstlich, nach Bautzen sind es etwa 30 Kilometer in südwestlicher Richtung.... Wikipedia over Boxberg/O.L.

Dürrhennersdorf

Dürrhennersdorf (obersorbisch Suche Hendrichecy) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie erstreckt sich im Tal des Großschweidnitzer Wassers, nahe der Grenze zu Tschechien und gehört der Verwaltungsgemeinschaft Neusalza-Spremberg an. Die Gemeinde Dürrhennersdorf liegt im westlichen Teil des Landkreises, etwa 7 km südlich von Löbau am Nordrand des Lausitzer Berglandes zwischen dem Kuhberg (433,6 m), dem Seidelberg (424,7 m), dem Hutberg (422,5 m) und dem Hölleberg (347,1 m). Die Bundesstraße 96 und die Grenze zur Tschechischen Republik verlaufen südlich des Gemeindegebietes. Der Bahnhof Dürrhennersdorf befindet sich an der Bahnstrecke Ebersbach–Löbau, die jedoch außer für den Güterverkehr und Sonderfahrten stillgelegt ist. Nordöstlich des Dorfes beginnt der Höllengrund, ein enges Tal des Großschweidnitzer Wassers.... Wikipedia over Dürrhennersdorf

Ebersbach-Neugersdorf

Ebersbach-Neugersdorf ist eine Kleinstadt in Sachsen, die zum 1. Januar 2011 aus der Fusion der benachbarten Städte Ebersbach/Sa. und Neugersdorf entstand. Ein Zusammenschluss der beiden Gemeinden, die 1306 erstmals urkundlich erwähnt und jeweils 1925 und 1924 das Stadtrecht erhielten, war bereits 1925 angestrebt, jedoch nicht verwirklicht worden. Die im Lausitzer Bergland in der südlichen Oberlausitz an der Grenze zur Tschechischen Republik gelegene Stadt ist mit rund 13.000 Einwohnern nach Görlitz, Zittau, Weißwasser und Löbau die fünftgrößte Stadt im Landkreis Görlitz. Im 20,42 Quadratkilometer großen Gemeindegebiet liegen zwei der drei Spreequellen, die der Stadt den Beinamen Spreequellstadt einbrachten. Die Stadt liegt auf halber Distanz zwischen Bautzen und Zittau entlang der deutsch-tschechischen Grenze im Lausitzer Bergland. Während die Ebersbacher Innenstadt bei 365 m ü. NN liegt, befinden sich die höchsten Punkte auf dem Hutungsberg (474 m) und dem Schlechteberg (485 m).... Wikipedia over Ebersbach-Neugersdorf

Gablenz

Gablenz, obersorbisch Jablonc, ist eine Gemeinde im Landkreis Görlitz in Sachsen. Sie ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Bad Muskau und liegt im sorbischen Siedlungsgebiet in der Oberlausitz. Die Gemeinde Gablenz liegt im nordwestlichen Teil des Landkreises, etwa 5 km nordöstlich von Weißwasser entfernt. Die B 156 verläuft etwa 2 km südöstlich des Ortes. Die B 115 verläuft etwa 6 km entfernt. Die Gemeinde liegt im Wald- und Teichgebiet der Muskauer Heide.... Wikipedia over Gablenz

Görlitz

Görlitz, Oberlausitzer Mundart: Gerlz, Gerltz oder auch Gerltsch, polnisch Zgorzelec, obersorbisch Zhorjelc) ist die östlichste Stadt Deutschlands, Kreisstadt des Landkreises Görlitz und größte Stadt der Oberlausitz. Die Stadt liegt an der Lausitzer Neiße, die dort seit 1945 die Grenze zu Polen bildet. Der östlich der Neiße gelegene Teil der Stadt wurde durch die Grenzziehung in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg abgetrennt und bildet seitdem die eigenständige polnische Stadt Zgorzelec. Görlitz, Bautzen und Hoyerswerda bilden für die Region Oberlausitz-Niederschlesien einen oberzentralen Städteverbund, der die Aufgaben eines Oberzentrums erfüllt. Die Stadt ist Mitglied der Euroregion Neiße und bildet seit 1998 mit Zgorzelec eine Europastadt. Görlitz liegt im ehemaligen preußisch-niederschlesischen Teil der Oberlausitz am westlichen Ufer der Lausitzer Neiße, die dort den Ostrand des Lausitzer Granitmassivs mit den Ausläufern des böhmisch-lausitzischen Grenzgebirges durchbricht. Es bildet den Übergang zwischen dem nördlichen Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet und dem südlichen Lausitzer Bergland. Die ehemaligen Stadtteile am östlichen Flussufer bilden seit 1945 die polnisch verwaltete Stadt Zgorzelec. Görlitz und seine polnische Schwesterstadt Zgorzelec präsentieren sich als eine Europastadt. Der Ortsmittelpunkt liegt auf einer Höhe von 201 m ü. NN. Die höchste Erhebung des Görlitzer Stadtgebiets – die Landeskrone – liegt 420 m ü. NN. Die niedrigste Stelle der Stadt mit 185 m ü. NN befindet sich an der Neiße. Der Mittelwert für das Stadtgebiet liegt bei 220 m ü. NN. Der Wasserspiegel des im Süden der Stadt gelegenen Berzdorfer Sees liegt auf einer Höhe von 185,6 m ü. NN. Der See ist an seiner tiefsten Stelle 72 m tief.... Wikipedia over Görlitz

Groß Düben

Groß Düben, obersorbisch Dzewin, ist eine Gemeinde im Landkreis Görlitz im Freistaat Sachsen. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Schleife und besteht seit 1999 aus den beiden Orten Groß Düben und Halbendorf. Die Gemeinde Groß Düben liegt im nördlichen Teil des Landkreises in einer waldreichen Gegend am Nordwestrand der Muskauer Heide. Sie liegt sieben Kilometer nordwestlich von Weißwasser und 14 Kilometer östlich von Spremberg. Die Bundesstraße 156, die diese beiden Städte verbindet, verläuft entlang der nördlichen Gemeindegrenze. Durch die Gemeinde führt die inzwischen stillgelegte Bahnstrecke Weißwasser–Forst. Der Ort Groß Düben ragt, einer Landzunge ähnlich, in den brandenburgischen Landkreis Spree-Neiße (SPN) hinein. 3,5 Kilometer östlich von Groß Düben liegt Klein Düben, drei Kilometer westlich liegt Lieskau. Entlang dieser Gemeinde-, Kreis- und Landesgrenze verläuft auch die Grenze zwischen der Ober- und der Niederlausitz.... Wikipedia over Groß Düben
 

Grossschönau

Aan de voet van de hoogste berg van het Zittauer gebergte, de Lausche (793 m boven ANP) ligt op de oevers van de Mandau en Lausur de gemeente Grossschönau en het dorpsdeel Waltersdorf, een van de mooiste dorpen van het Zittauer gebergte. Een van de grootste attracties is behalve Waltersdorf het prachtige Waldstrandbad bij het Trixi Park. ’s Winters biedt Waltersdorf enkele mogelijkheden voor alpineskiën, snowboarden, rodelen en langlaufen. Skiverhuur en skischool zijn ook aanwezig. In elke jaargetijde zijn de Boheemse bossen een genot voor de wandelaar en fietser. En Grossschönau ligt met recht in het hart van Europa want naar Polen en Tsjechië is het maar een kleine sprong. 

Trixi Park Zittauer Gebirge: Trixi-Park Zittauer Gebirge is een mooi, groot familievriendelijk 4-sterren vakantiepark, gelegen in een bosrijk gebied. Het park beschikt onder andere over een zwemparadijs en talloze andere faciliteiten. Zowel 's zomers als 's winters biedt dit park vakantieplezier voor jong en oud.

 

 

 

 

WIKIPEDIA: Großschönau (Oberlausitzer Mundart: Grußschiene) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz an der deutsch-tschechischen Grenze. Sie ist Verwaltungssitz der Verwaltungsgemeinschaft Großschönau-Hainewalde. Der Name leitet sich von der Gründung des Ortes ab. Der Ort wurde an einer Aue gegründet; daher entstand der Name aus „Große schöne Aue“. Die Gemeinde liegt im Tal der Mandau, in die hier die Lausur und der Pochebach münden. Hausberg ist der 371,5 m ü. NN hohe Hutberg. Westlich erhebt sich der Finkenhübel.... Wikipedia over Großschönau

 

 

Großschweidnitz

Großschweidnitz (obersorbisch Swónca) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie liegt südlich der Stadt Löbau, zu deren Verwaltungsgemeinschaft sie gehört. Der als Waldhufendorf gegründete Ort Großschweidnitz zieht sich in der Talaue des Großschweidnitzer Wassers vom Höllengrund, der Einmündung der Litte bis zur Grenze Kleinschweidnitz hin. Er ist von Grünflächen sowie umfangreichem und zum Teil altem Baumbestand durchsetzt. Das sich nach Nordosten anschließende Gebiet von Kleinschweidnitz hat unregelmäßige, ungleiche und blockartige Grundstücke mit verstreut liegenden Häusern. Untypisch für die Oberlausitz gibt es im Ort kaum Umgebindehäuser, aber eine große Dorfschule, sehr viele villenähnliche Bürgerhäuser und ein schönes Eisenbahnviadukt aus der Zeit um 1900. Anziehungspunkt für Wanderer ist der „Höllengrund“, ein sagenumwobenes Felsental mit Bergbach und einem einsamen „Waldhaus“. Großschweidnitz besteht aus den zwei Ortsteilen Großschweidnitz und Kleinschweidnitz.... Wikipedia over Großschweidnitz

Hähnichen

Hähnichen ist eine sächsische Gemeinde in der nördlichen Hälfte des Landkreises Görlitz. Die Gemeinde bildet mit der benachbarten Stadt Rothenburg/O.L. die Verwaltungsgemeinschaft Rothenburg/O.L., in der die Stadt Rothenburg als erfüllende Gemeinde agiert. Hähnichen ist nach Norden hin durch die Gemeinde Rietschen mit ihren Ortsteilen Teicha und Daubitz, nach Osten durch die Stadt Rothenburg und ihre Ortsteile Neusorge und Uhsmannsdorf, und im Südosten durch die der Gemeinde Horka begrenzt. Im Süden und Westen grenzt die Gemeinde an die Stadt Niesky und ihre Ortsteile Stannewisch und Kosel.... Wikipedia over Hähnichen

Hainewalde

Hainewalde (Oberlausitzer Mundart: Heenewaale) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie liegt nahe der deutsch-tschechischen Grenze und gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Großschönau-Hainewalde. Die Gemeinde Hainewalde liegt im südwestlichen Teil des Landkreises. Sie liegt etwa zehn Kilometer westlich von Zittau im Vorland des Zittauer Gebirges und wird von der Mandau durchflossen. Sie grenzt südlich an den vor dem Zittauer Gebirge gelegenen Breiteberg, welcher als Hausberg von Hainewalde betrachtet wird. Westlich des Gemeindegebietes verläuft die Grenze zur Tschechischen Republik. Die Gemeinde befindet sich an der Bahnstrecke Zittau–Varnsdorf, wobei der Bahnhof stündlich von Zügen der Vogtlandbahn (Markenname „Trilex“) in Richtung Seifhennersdorf und Liberec bedient wird. Nördlich der Gemeinde verläuft die Bundesstraße 96 im Abschnitt Löbau–Zittau.... Wikipedia over Hainewalde

Herrnhut

Herrnhut (tschechisch Ochranov) ist eine Landstadt im sächsischen Landkreis Görlitz in der Oberlausitz. Zentral zwischen den Städten Löbau und Zittau gelegen, ist sie als Gründungsort der Herrnhuter Brüdergemeine, durch die Produktion der Herrnhuter Sterne und die Aussendung von über 2000 Missionaren bekannt. 2016 wurde Herrnhut der Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“ durch die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verliehen.... Wikipedia over Herrnhut

 

Hohendubrau

Hohendubrau, obersorbisch Wysoka Dubrawa, ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz mit Verwaltungssitz in Weigersdorf und Teil des Verwaltungsverbandes Diehsa. Der Name der Gemeinde leitet sich von der Hohen Dubrau ab, ein eigentlicher Ort mit diesem Namen existiert allerdings nicht. Die Gemeinde Hohendubrau liegt im mittleren Westen des Landkreises in einem waldreichen Gebiet südwestlich der Talsperre Quitzdorf im namensgebenden Höhenzug Hohe Dubrau. Sie liegt etwa mittig zwischen den beiden Kreisstädten Görlitz und Bautzen, von denen sie jeweils rund 20 Kilometer entfernt ist.... Wikipedia over Hohendubrau

 

Horka

Horka (obersorbisch Hórka) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Die Gemeinde, bestehend aus den drei Gemeindeteilen Biehain, Horka und Mückenhain, gehört zum Verwaltungsverband Weißer Schöps/Neiße. Die Gemeinde Horka liegt im östlichen Teil des Landkreises in einem waldreichen Gebiet nahe der Grenze zu Polen, etwa 18 km nordwestlich der Kreisstadt Görlitz und 4 km östlich von Niesky. Das Gebiet gehört mit seinen ausgedehnten Wäldern zur Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft....
Wikipedia over Horka

Jonsdorf

Jonsdorf ist ein staatlich anerkannter Luftkurort im Zittauer Gebirge. Die sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz gehört der Verwaltungsgemeinschaft Olbersdorf an. Jonsdorf liegt in den Talkesseln des Grundbaches und des Pochebaches im Zittauer Gebirge direkt an der Grenze zu Nordböhmen (Tschechien). Der Ort wird von mehreren Bergen wie dem Buchberg und dem Jonsberg eingerahmt. Im Südosten befinden sich die unter Naturschutz gestellte Jonsdorfer Felsenstadt und die Felsenkette der Nonnenfelsen.... Wikipedia over Jonsdorf

 

Kodersdorf

Kodersdorf (obersorbisch Kodrecy) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz, die dem Verwaltungsverband Weißer Schöps/Neiße angehört. Die Gemeinde Kodersdorf liegt im zentralen Teil des Landkreises, rund 11 km nordwestlich der Kreisstadt Görlitz und 10 km südlich von Niesky am Rand der Königshainer Berge sowie der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft im Tal des Weißen Schöps.... Wikipedia over Kodersdorf

 

Königshain

Königshain (obersorbisch Kralowski haj) ist eine Gemeinde im Landkreis Görlitz im Osten Sachsens. Die Gemeinde gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Reichenbach/O.L.. Die Gemeinde Königshain liegt im zentralen Teil des Landkreises etwa 9 km westlich von Görlitz zwischen den Königshainer Bergen. Der Ort ist ein Waldhufendorf mit zahlreichen gut erhaltenen Vierseithöfen.... Wikipedia over Königshain

 

Kottmar

Die Gemeinde Kottmar ist eine Einheitsgemeinde im Süden des ostsächsischen Landkreises Görlitz zwischen Zittau und Löbau, welche zum 1. Januar 2013 aus der Fusion der drei umliegenden Gemeinden des Berges Kottmar entstand. Da keine Eingemeindung zum Vorteil einer der Gemeinden stattfand, wurde die Bildung einer neuen Gemeinde unter diesem Namen notwendig. Die Gemeinde sitzt im Ortsteil Eibau und ist mit ca. 8000 Einwohnern die größte nichtstädtische Gemeinde des Landkreises. Die Gemeinde liegt im Süden der Oberlausitz und bildet teilweise einen Übergang vom Oberlausitzer Bergland zur Östlichen Oberlausitz. Sie liegt zentral zwischen Löbau und Zittau. Während der niedrigste Punkt in Ottenhain bei 295 m ü. NN liegt, befindet sich der höchste Punkt auf dem Hausberg, dem Kottmar mit 583 m ü. NN. Auf diesem befindet sich ebenfalls eine der drei Spreequellen. Da es sich hierbei um die am höchsten gelegene handelt, wird sie auch als Hauptader bezeichnet; die anderen beiden befinden sich in der angrenzenden Stadt Ebersbach-Neugersdorf.... Wikipedia over Kottmar

 

Krauschwitz

Krauschwitz, obersorbisch Krušwica, ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie befindet sich im sorbischen Siedlungsgebiet der Oberlausitz und liegt im Nordosten Sachsens an der deutsch-polnischen Grenze. Die Gemeinde Krauschwitz liegt in der Muskauer Heide im nordöstlichen Teil des Landkreises, etwa fünf Kilometer nordöstlich von Weißwasser.... Wikipedia over Krauschwitz

 

Kreba-Neudorf

Kreba-Neudorf, obersorbisch Chrjebja-Nowa Wjes, ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie liegt im sorbischen Siedlungsgebiet der Oberlausitz. Mit der Nachbargemeinde Rietschen bildet Kreba-Neudorf die Verwaltungsgemeinschaft Rietschen. Nach seiner Einwohnerzahl ist Kreba-Neudorf die sechstkleinste Gemeinde Sachsens. Kreba-Neudorf liegt im nördlichen Teil des Landkreises, im Norden des ehemaligen Landkreises Niesky, etwa 10 km nordwestlich der Stadt Niesky. Die Gemeinde, vom Schwarzen Schöps durchflossen, liegt mitten in der wald- und teichreichen Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft.... Wikipedia over Kreba-Neudorf

Lawalde

Lawalde (obersorbisch Lewald) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Die Gemeinde Lawalde besitzt seit März 1998 den Titel „Staatlich anerkannter Erholungsort“. Die Gemeinde Lawalde liegt im zentralen Teil des Landkreises. Sie liegt circa 5 km südwestlich von Löbau inmitten des Landschaftsschutzgebietes „Oberlausitzer Bergland“. Höchste Erhebungen im Gemeindegebiet sind der Hochstein (542 m) und der Kötzschauer Berg (466 m). Die B 178 verläuft östlich der Gemeinde. Durch den Ort fließt das Laubaer Wasser, ein Nebengewässer der Litte.... Wikipedia over Lawalde

Leutersdorf

Leutersdorf (Oberlausitzer Mundart: Leckerschdurf) ist eine Gemeinde im Landkreis Görlitz des Freistaates Sachsen mit gleichnamigen Hauptort. Leutersdorf liegt am Leutersdorfer Wasser im Süden der Oberlausitz, unmittelbar an der tschechischen Grenze. Nachbargemeinden sind Seifhennersdorf, Großschönau und Varnsdorf im Süden, Ebersbach-Neugersdorf im Nordwesten, Kottmar im Norden und Oderwitz im Osten.... Wikipedia over Leutersdorf

 

Löbau

Löbau (obersorbisch Lubij) ist eine Große Kreisstadt im Landkreis Görlitz in der sächsischen Oberlausitz. Sie ist Teil und auch Verwaltungssitz der Verwaltungsgemeinschaft Löbau. Sie liegt etwa 75 km östlich von Dresden, 18 km südöstlich von Bautzen und 25 km südwestlich von Görlitz. Löbau liegt am Ostrand des Lausitzer Berglandes und des Lausitzer Gefildes. Der Ort liegt im Löbauer Kessel, im sächsischen Naturraum des Oberlausitzer Gefildes im Grenzbereich zum Oberlausitzer Bergland (Nördlicher Hauptkamm). Kleinräumlich grenzen an: südlich das Kottmarmassiv, östlich das Neißehügelland und nördlich die Gefildezone mit Übergang zur Lausitzer Tiefebene. Das Weichbild der Stadt wird vom östlich gelegenen Löbauer Berg (447 m) mit Schafberg (449 m) geprägt („Löbau – Stadt am Berge“), der Doppelgipfel bildet seit 1974 das 255 ha große Landschaftsschutzgebiet (LSG) „Löbauer Berg“.... Wikipedia over Löbau

 

Markersdorf

Markersdorf (obersorbisch Markocicy) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Die Gemeinde Markersdorf liegt im mittleren Teil des Landkreises. Sie grenzt im Osten an die Kreisstadt Görlitz und liegt unterhalb der Landeskrone, die die Landschaft dominiert. Markersdorf wird vom Weißen Schöps durchflossen.... Wikipedia over Markersdorf

 

Mittelherwigsdorf

Mittelherwigsdorf ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Das 7,5 Kilometer lange Waldhufendorf liegt etwa 3 Kilometer nordwestlich von Zittau am Rietschebach und der Mandau im Bereich der Zittauer und Oderwitzer Becken. Bogenförmig setzt es sich zusammen aus Oberherwigsdorf (Oberdorf), Mittelherwigsdorf (Mitteldorf) und der Scheibe. Die Ortsteile Oberseifersdorf und Eckartsberg liegen (nord-) östlich davon, und der Ortsteil Radgendorf wiederum liegt östlich von Eckartsberg. Umgebende Gemeinden sind Herrnhut (Ortsteil Großhennersdorf) im Norden, Zittau vom Nordosten bis Süden, Bertsdorf-Hörnitz und Hainewalde im Südwesten, und Oderwitz im Westen.... Wikipedia over Mittelherwigsdorf

Mücka

Mücka, obersorbisch Mikow, ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie liegt im sorbischen Siedlungsgebiet in der Oberlausitz und ist Mitglied im Verwaltungsverband Diehsa. Die Gemeinde Mücka liegt im nördlichen Teil des Landkreises. Sie liegt etwa 8 km nordwestlich der Stadt Niesky inmitten der wald- und teichreichen Landschaft des Biosphärenreservates Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, dessen Sitz sich in Mücka befindet. Der Schwarze Schöps wird von Mücka aus rund 3 km stromaufwärts im Stausee Quitzdorf aufgestaut.... Wikipedia over Mücka

Neißeaue

Neißeaue (obersorbisch Nysowa lucina) ist die östlichste Gemeinde Deutschlands. Sie liegt im sächsischen Landkreis Görlitz zwischen der Kleinstadt Rothenburg/Oberlausitz und der Kreisstadt Görlitz an der Grenze zu Polen. Die Gemeinde mit Sitz im Ortsteil Groß Krauscha gehört zum Verwaltungsverband Weißer Schöps/Neiße. Neißeaue liegt im äußersten Osten des Landkreises in einem waldreichen Gebiet im Neißetal. Sie befindet sich etwa 10 km nördlich von Görlitz und 10 km südöstlich von Niesky. In den heutigen Grenzen Deutschlands liegen Zentendorf, Deschka und Zodel als einzige Orte (etwa 2 km) östlich des 15. Längengrades. Da dieser eine Zeitdifferenz von genau +1 Stunde zum Nullmeridian in Greenwich markiert, entspricht hier die wahre Ortszeit der Mitteleuropäischen Zeit. Zwischen den Ortsteilen Deschka und Zentendorf (östlichste Ortschaft Deutschlands) befindet sich in einer Flussschleife der Neiße der östlichste Punkt Deutschlands (?51° 16' 22? N, 15° 2' 31? O).... Wikipedia over Neißeaue
 

Neusalza-Spremberg

Neusalza-Spremberg (Oberlausitzer Mundart: Neusaalz (-Spraamerch) bzw. Sprembsch) ist eine sächsische Landstadt im Landkreis Görlitz, 20 km südlich von Bautzen und 26 km nordwestlich von Zittau, direkt an der Grenze zu Böhmen (Tschechien). Die Stadt liegt im südöstlichen Teil des Oberlausitzer Berglandes. Das Stadtgebiet erstreckt sich über eine Fläche von rund 23 km² auf einer mittleren Höhe von 325 m ü.NN. Auf der Ostseite wird die Stadt vom Spreepark begrenzt, wo die Spree über Millionen von Jahren um den 340 m hohen Sternberg ein Kerbsohlental gebildet hat. Südlich und westlich der Stadt erstrecken sich ausgedehnte Waldgebiete bis zur tschechischen Grenze, die hier den so genannten Fugauer Zipfel bildet.... Wikipedia over Neusalza-Spremberg
 

VILLA OBERLAUSITZ: De stad Neusalza-Spremberg ligt 20 km ten zuiden van Bautzen en ongeveer 26 km ten noordwesten van Zittau vlakbij de grens met de Tsjechische Republiek. De plaats en de streek bieden een uitgebreid aanbod aan sport-, cultuur- en vrijetijdsmogelijkheden - zowel in de zomer als in de winter. Ideale voorwaarden ook voor wandelaars en fietsers. Breng je vakantie door in deze gerestaureerde villa met circa 15.000 m2 bijbehorende grond. Het huis beschikt over totaal 9 slaapkamers en is volledig ingericht. Er is een groot terras met een barbecue beschikbaar. Geliefde excursiemogelijkheden: Tsjechië, Polen of de steden Zittau, Görlitz en Dresden.

 

NOVASOL Vakantiehuizen in Duitsland

 

 

Niesky

Niesky (obersorbisch Niska) ist eine Kleinstadt im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz. Mit knapp 10.000 Einwohnern zählt Niesky zu den kleinsten Städten im Freistaat Sachsen, die den Status der Großen Kreisstadt haben. Angrenzende Gemeinden im Uhrzeigersinn sind von Norden aus Rietschen, Hähnichen, Horka, Kodersdorf, Waldhufen, Quitzdorf am See und Kreba-Neudorf.... Wikipedia over Niesky

 

Oderwitz

Oderwitz (obersorbisch Wódrjenca, Oberlausitzer Mundart: Uderwitz) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz. Sie befindet sich im Südosten des Freistaates Sachsen, unweit der Grenzen zu Tschechien und Polen. Die Gemeinde entstand 1999 durch die Fusion der Orte Oberoderwitz und Niederoderwitz, die seine Ortsteile bilden. In der historischen Dreiteilung des Ortes unterschied man auch Mitteloderwitz. Mit rund 5300 Einwohnern ist Oderwitz eine der größeren nichtstädtischen Gemeinden des Landkreises. Oderwitz geht auf eine slawische Siedlung namens Wudrijecz zurück und wurde urkundlich erstmals 1324 als Odrowitz erwähnt. Bis ins 18. Jahrhundert war die Gemeinde durch Landwirtschaft und die grundherrschaftliche Trennung in sieben Anteile geprägt. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich der Ort mit vielen Webereien zu einer Industriegemeinde. Ab 1960 erlebte die Gemeinde ihre wirtschaftliche Blütezeit, es wurden große Mengen Damastwaren produziert und exportiert. Nach der Wiedervereinigung verlor Oderwitz seine Bedeutung als Textilzentrum. Die Gemeinde Oderwitz liegt im südlichen Teil des Landkreises Görlitz, etwa neun Kilometer nordwestlich von Zittau und fünfzehn Kilometer südlich von Löbau im Oberlausitzer Bergland, dem Vorland des Zittauer Gebirges. Der Ort erstreckt sich über eine Länge von neun Kilometern und folgt dem Lauf des Flüsschens Landwasser. Zahlreiche kleine Bäche und Rinnsale durchziehen die Oderwitzer Flur. Die ursprüngliche Bewaldung ist durch die Schaffung von Acker- und Siedlungsflächen fast völlig verschwunden, nur das Königsholz im Osten blieb als größeres zusammenhängendes Waldgebiet erhalten.... Wikipedia over Oderwitz

Olbersdorf

Olbersdorf ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie ist Verwaltungssitz der Verwaltungsgemeinschaft Olbersdorf. Olbersdorf befindet sich südlich von Zittau am Fuße des Zittauer Gebirges. Nach den aus mehreren Ortsteilen bestehenden Einheitsgemeinden Kottmar, Großschönau und Oderwitz ist Olbersdorf die viertgrößte nichtstädtische Gemeinde des Landkreises Görlitz und damit der größte nichtstädtische Ort im Landkreis. Überregional ist Olbersdorf bekannt für die Ausrichtung von Sportereignissen, wie den Zittauer Gebirgslauf oder die ITU Cross Triathlon WM 2014 am Olbersdorfer See. 2015 werden erneut die Deutschen Meisterschaften im Cross-Triathlon in Olbersdorf stattfinden. Der als Waldhufendorf angelegte Ort grenzt im Norden unmittelbar an die Stadt Zittau und im Süden an das Zittauer Gebirge. Es erstreckt sich im Tal des Goldbaches, der auch in Dürrezeiten immer Wasser führte und deshalb für die Besitzer der zahlreichen Mühlen „Gold wert“ war. Im Niederdorf befindet sich der Olbersdorfer See, das geflutete Tagebaurestloch der Braunkohlengrube Glückauf, die 1908 als Pfeilerbruchbau begann und 1910 zum Tagebau aufgeschlossen wurde. Der See dient seit der Landesgartenschau 1999 Erholungszwecken. Am Nordufer des Sees findet seit vielen Jahren die O-See-Challenge statt. Obwohl bei dieser die Stadt Zittau als Austragungsort angegeben wird, findet die O-See-Challenge und die spezielle ITU Cross-Triathlon WM 2014 auf ganzem Gebiet in Olbersdorf statt.... Wikipedia over Olbersdorf

Oppach

Oppach (Oberlausitzer Mundart: Uppach, obersorbisch Wopaka) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz und liegt an den Bundesstraßen 96 und 98 direkt an der Grenze zu Nordböhmen (Tschechien). Mit dem Nachbarort Beiersdorf bildet Oppach eine Verwaltungsgemeinschaft. Oppach liegt im Tal des Beiersdorfer Wassers, das den Ort im Alten Graben verlässt. Im Osten an der Gemeindegrenze zu Neusalza-Spremberg, im Norden durch das Flößchen (Flössel) begrenzt, befindet sich ein Waldstück genannt „Großer Wald“.... Wikipedia over Oppach

Ostritz

Ostritz (Oberlausitzer Mundart: Usterz, obersorbisch Wostrowc) ist eine sächsische Landstadt im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz. Ostritz liegt im Südosten Sachsens am westlichen Neißeufer, direkt an der Grenze zur polnischen Stadt- und Landgemeinde Bogatynia. Das Stadtgebiet erstreckt sich entlang des Westufers der Lausitzer Neiße im Naturraum Östliche Oberlausitz. Von Norden nach Süden folgen aufeinander: Leuba, die eigentliche Stadt Ostritz (das Gebiet der mittelalterlichen deutschen Stadtgründung), Altstadt (das ehemalige sorbische Dorf) und ganz im Süden das Kloster St. Marienthal mit seiner vorgelagerten Siedlung.... Wikipedia over Ostritz 

 

Oybin

Oybin ist eine Gemeinde im Landkreis Görlitz, die im Südosten Sachsens an der Grenze zur Tschechischen Republik liegt. Der Ort ist Endstation der dampfbetriebenen Zittauer Schmalspurbahn und liegt am Fuße des Berges Oybin in einem vom Goldbach gebildeten Talkessel des Zittauer Gebirges. Der Ortsteil Lückendorf liegt als einziger deutscher Ort auf der Südseite des Gebirges. Umliegende Berge sind der Hochwald (mit 749 m ü. NN höchster Berg im Gemeindegebiet und zweithöchster Berg im Zittauer Gebirge), der Töpfer, der Ameisenberg, die Brandhöhe und der Scharfenstein... Wikipedia over Oybin

VAKANTIEHUIS OYBIN: Vakantiehuis in een zonnige helling, met een overdekt terras en het uitzicht op de berg en de berg ruïnes Oybin. In een paar minuten bereikt u het centrum. Ook ideaal gelegen om te wandelen, skiën en excursies naar de buurlanden te maken. Een buitenzwembad ligt op slechts 100 meter afstand van het huis. De Zittau Mountains is een agrarisch schat en traditionele vakantie gebied in de deelstaat Saksen. Zijn enorme zandsteen bergen en de hoge vulkanische Buttes maken het uniek. Een ideaal wandelgebied met meer dan 300 km van goed gemarkeerde paden.... meer info bij Chalet.nu 

Quitzdorf am See

Quitzdorf am See (obersorbisch Kwetanecy pri jezoru) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Die zum Verwaltungsverband Diehsa gehörende Gemeinde entstand 1994 aus dem Zusammenschluss zweier Gemeinden und wurde nach dem Dorf Quitzdorf benannt, das der Talsperre Quitzdorf weichen musste. Die Gemeinde Quitzdorf am See liegt im mittleren Teil des Landkreises und grenzt im Osten an die Stadt Niesky. An das überregionale Verkehrsnetz ist Quitzdorf am See über die Bundesstraße 156 im Westen, die Bundesstraße 115 im Osten und die Bundesautobahn 4 im Süden angeschlossen. Die nächsten Autobahnanschlussstellen in östlicher Richtung sind Kodersdorf (Anschlussstelle 93; etwa 20 km entfernt) und Nieder Seifersdorf (92; 12 km), und in westlicher Richtung Weißenberg (91; 10 km). Durch die Gemeinde führt die Bahnstrecke Wegliniec–Roßlau mit einem Haltepunkt in Petershain. Quitzdorf am See liegt zwischen dem Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft im Norden und der Hohen Dubrau im Süden und ist von einer wald- und teichreichen Landschaft umgeben. Die Ortschaften Kollm und Sproitz liegen direkt an der Talsperre Quitzdorf, in der der Schwarze Schöps gestaut wird.... Wikipedia over Quitzdorf am See

Reichenbach/O.L.

Reichenbach/O.L. (obersorbisch Rychbach) ist eine sächsische Landstadt im Landkreis Görlitz in der Oberlausitz. Die Stadt ist Verwaltungssitz und erfüllende Gemeinde für die Verwaltungsgemeinschaft Reichenbach/O.L.... Wikipedia over Reichenbach/O.L.

 

 

Rietschen

Rietschen, obersorbisch Recicy, ist eine Gemeinde im Landkreis Görlitz im Osten des Freistaates Sachsen. Die Gemeinde ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Rietschen. In der Gemeinde leben etwa 2600 Einwohner, 1100 davon im gleichnamigen Hauptort. Die Gemeinde liegt vollständig im sorbischen Siedlungsgebiet der Oberlausitz, der Großteil der Orte ist jedoch bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts weitestgehend germanisiert. Die Gemeinde Rietschen befindet sich im nördlichen Teil des Landkreises. Sie liegt etwa 10 km nordwestlich der Stadt Niesky am Nordrand des Naturraumes Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet unweit der Muskauer Heide. Die Bundesstraße 115 und die Bahnstrecke Cottbus–Görlitz führen durch die Gemeinde. Mehrere Ortsteile werden vom Weißen Schöps durchflossen. Im Westen schließt sich der Tagebau Reichwalde an, im Norden der Truppenübungsplatz Oberlausitz.... Wikipedia over Rietschen

Rosenbach

Rosenbach ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz, die 1994 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Bischdorf und Herwigsdorf entstand. Die Gemeinde Rosenbach liegt im südlichen Teil des Landkreises, rund 5 km östlich von Löbau auf einer Höhe von 237 bis 350 m. Die Bundesstraße 6 und die Bahnstrecke Görlitz–Dresden verlaufen nördlich der Gemeinde. Die höchste Erhebung im Gemeindegebiet ist der dominante Rotstein mit 455 m.... Wikipedia over Rosenbach

Rothenburg/O.L.

Rothenburg/Oberlausitz (amtlicher Name Rothenburg/O.L.; Oberlausitzer Mundart: Ruttnburg, obersorbisch Rózbork) ist eine Kleinstadt im Landkreis Görlitz im Nordosten des Freistaates Sachsen an der deutsch-polnischen Grenze. Dem Görlitzer Beispiel folgend nennt sie sich „östlichste Kleinstadt Deutschlands“ und „östlichstes Städtchen Deutschlands“. Seit 1995 hat die Fachhochschule für Polizei des Freistaats Sachsen hier ihren Sitz. Nordwestlich der Stadt liegt der Flugplatz Rothenburg/Görlitz, der in den 1960er-Jahren gebaut und von der NVA als Jagdflieger-Ausbildungsplatz genutzt wurde. Die Stadt liegt im östlichen Teil des Landkreises im Tal der Lausitzer Neiße südlich der Muskauer Heide. Rothenburg ist von einer stark land- und forstwirtschaftlich geprägten Heidelandschaft umgeben.... Wikipedia over Rothenburg/O.L.

Schleife

Das Dorf Schleife, obersorbisch Slepo, ist der Sitz der gleichnamigen Gemeinde und der Verwaltungsgemeinschaft Schleife im Landkreis Görlitz in Ostsachsen. Seit Mitte der 1990er Jahre gehören die beiden Dörfer Rohne und Mulkwitz zur Gemeinde. Schleife ist als Kirchort im sorbischen Siedlungsgebiet der Oberlausitz Zentrum der Schleifer Region, in der die Schleifer Tracht und der Schleifer Dialekt der sorbischen Sprache beheimatet sind. Im Schleifer Dialekt hat der Ort den nichtoffiziellen Namen Slepe. Die Gemeinde Schleife liegt in einer waldreichen Gegend am Nordwestrand der Muskauer Heide im nördlichen Teil des Landkreises, an der Grenze zu Brandenburg. Sie liegt zehn Kilometer nordwestlich von Weißwasser und 13 Kilometer östlich des Stadtgebiets von Spremberg. An die Gemeinde grenzen die Gemeinden Groß Düben im Osten, Trebendorf im Süden, Spreetal im Westen und die Stadt Spremberg mit ihren Ortsteilen Graustein und Lieskau im Norden. Im Gemeindegebiet liegt ein Teil des Halbendorfer Sees und das Naturschutzgebiet Altes Schleifer Teichgelände. Charakteristisch für die Schleifer Region ist außerdem die Struga, die durch alle drei Gemeindeteile fließt.... Wikipedia over Schleife

Schönau-Berzdorf a. d. Eigen

Schönau-Berzdorf auf dem Eigen (amtlich Schönau-Berzdorf a. d. Eigen, obersorbisch Sunow-Bartono) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Sie liegt in der historischen Landschaft Eigen und gehört der Verwaltungsgemeinschaft Bernstadt/Schönau-Berzdorf an. Die Gemeinde Schönau-Berzdorf liegt im östlichen Teil des Landkreises, etwa 9 km südwestlich von Görlitz und 15 km östlich von Löbau. Die B 99 und die Grenze zu Polen verlaufen östlich des Gemeindegebietes. Die Gemeinde liegt am neu entstehenden Berzdorfer See, der aus dem Braunkohletagebau Berzdorf hervorgegangen ist. Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Kiesdorf auf dem Eigen und Schönau-Berzdorf auf dem Eigen. Letzterer entstand 1963 aus dem Zusammenschluss von Schönau auf dem Eigen und Berzdorf auf dem Eigen. Zwischen Schönau und Berzdorf entstand 1920 die Bergarbeitersiedlung Neuberzdorf.... Wikipedia over Schönau-Berzdorf a. d. Eigen

Schönbach

Schönbach (Oberlausitzer Mundart: Schimmch, obersorbisch Šumbach) ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz, im Südosten Sachsens nahe der Grenze zu Nordböhmen (Tschechien). Die Gemeinde Schönbach liegt im südwestlichen Teil des Landkreises, knapp 10 Kilometer südwestlich von Löbau im Lausitzer Bergland. Die Bundesstraße 96 und die Bahnstrecke (Dresden)–Bischofswerda–Zittau verlaufen südlich der Gemeinde. Durch Schönbach verkehrte von 1892 bis 1945 die 12 Kilometer lange Schmalspurbahn Taubenheim–Dürrhennersdorf. Sie führte von Taubenheim/Spree über Oppach nach Dürrhennersdorf.... Wikipedia over Schönbach

Schöpstal

Schöpstal (obersorbisch Šepcowy Dol) ist eine Gemeinde im Landkreis Görlitz im Osten des Freistaats Sachsen. Schöpstal gehört zum Verwaltungsverband Weißer Schöps/Neiße. Sie besteht aus den Dörfern Ebersbach, Girbigsdorf, Kunnersdorf und Liebstein. Die Gemeinde Schöpstal liegt im östlichen Teil des Landkreises Görlitz und grenzt an die Kreisstadt Görlitz. Die Ortsteile entlang des Weißen Schöps sind klassische Waldhufendörfer. Schöpstal wird im Nordosten von der Bundesstraße 115 und der Bundesautobahn 4 geschnitten. Die ehemalige Bahnstrecke zu den Königshainer Steinbrüchen, die einen Bahnhof in Ebersbach hatte, ist zu einem Radwanderweg umfunktioniert worden. Im Nordosten tangieren die Bahnstrecke Berlin–Görlitz und das östliche Ende der Bundesstraße 6 das Gemeindegebiet. Durch die Gemeinde zieht sich von Süd nach Nord der Weiße Schöps, in einem zum Teil tief eingeschnittenem Flusstal, das sich zwischen Ebersbach und Kunnersdorf auf weniger als 100 m verengt und von zunehmend steilen Hängen eingeschlossen wird. Die beiderseits des Schöps gelegene landwirtschaftlich genutzten Flächen weisen einen schweren aber fruchtbaren Lehmboden auf, der jedoch zu Vernässung neigt. Aus diesem Grund gehört die Agrargenossenschaft in Ebersbach zu einem der Vorreiterbetriebe der pfluglosen Bodenbearbeitung in Sachsen. Von der ursprünglichen Hufeneinteilung haben sich nach der Umlegung in eine Großblockflur kaum Reste erhalten. Im Westen erheben sich bei Liebstein die Königshainer Berge.... Wikipedia over Schöpstal 

Seifhennersdorf

Seifhennersdorf (obersorbisch Wodowe Hendrichecy) ist eine sächsische Landstadt im Landkreis Görlitz. Sie liegt im Südosten von Sachsen in den Tälern der Mandau und des Leutersdorfer Wassers, direkt an der Grenze zu Tschechien. Neben dem sich entlang der Mandau erstreckenden Niederhennersdorf sind die im Tale des Leutersdorfer Wassers gelegenen Ansiedlungen Seifen und Scheibe zu einem Ort zusammengewachsen, ebenso wie die unterhalb der Einmündung des Baches im Mandautal befindlichen Häuser der Läuterau. Unmittelbar an der böhmischen Grenze bei Varnsdorf (deutsch Warnsdorf) liegt die Ortslage Halbendorf.... Wikipedia over Seifhennersdorf

Trebendorf

Trebendorf, obersorbisch Trjebin, ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz, die der Verwaltungsgemeinschaft Schleife angehört. Die zweisprachige Gemeinde liegt im sorbischen Siedlungsgebiet der Oberlausitz. Die ehemals eigenständige Gemeinde Mühlrose ist seit dem 1. Januar 1999 Ortsteil Trebendorfs. Zusammen bilden die beiden Orte nach Einwohnern eine der kleinsten Gemeinden Sachsens (2006: Rang 15 mit 1058 Einwohnern). Die Gemeinde Trebendorf liegt im nördlichen Teil des Landkreises, einer waldreichen Gegend am Nordwestrand der Muskauer Heide. Trebendorf liegt 5 km westlich von Weißwasser und 15 km südöstlich der brandenburgischen Stadt Spremberg. Aus Spremberg kommend verläuft die Bundesstraße 156 parabelförmig um die Dörfer des Schleifer Kirchspiels herum nach Weißwasser und wieder in westlicher Richtung über Boxberg/O.L. nach Bautzen. Durch Trebendorf führt die Bahnstrecke Berlin–Görlitz von Schleife nach Weißwasser, zeitweise parallel zur Struga. Der Großteil der Ortsfläche liegt südlich der Bahnlinie, während sich nördlich von ihr der Halbendorfer See befindet, der Mitte des 20. Jahrhunderts aus dem Tagebau Trebendorfer Felder entstand. Etwa fünf Kilometer südwestlich Trebendorfs liegt Mühlrose, umgeben von den Schleifer Ortsteilen Mulkwitz (im Nordwesten) und Rohne (im Norden), dem zum Gemeindegebiet gehörenden Tiergarten im Osten und dem Tagebau Nochten im Süden und Westen. Westlich des Tagebaus durchzieht die Spreestraße (Kreisstraße 8481) kurzzeitig das Gemeindegebiet und stellt eine Anbindung zum an der Spree gelegenen Dorfteil Ruhlmühle zur Verfügung. An diesen grenzt die Gemeinde Spreetal mit dem Neustädter Dorfteil Döschko.... Wikipedia over Trebendorf

Vierkirchen

Vierkirchen ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz. Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Reichenbach/O.L. an. Die Gemeinde Vierkirchen liegt im mittleren Westen des Landkreises, etwa 15 km östlich von Bautzen und rund 10 km nordwestlich vom Verwaltungssitz Reichenbach/O.L. entfernt. Die Bundesstraße 6 verläuft südlich der Gemeinde, die Bundesautobahn 4 führt direkt durch das Gemeindegebiet und ist über die Anschlüsse Weißenberg oder Nieder Seifersdorf zu erreichen.... Wikipedia over Vierkirchen

Waldhufen

Waldhufen ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz, die dem Verwaltungsverband Diehsa angehört. Der Gemeindesitz befindet sich im Ortsteil Jänkendorf, der Verbandssitz im namensgebenden Ortsteil Diehsa. Die Gemeinde Waldhufen liegt im zentralen Teil des Landkreises. Sie liegt etwa 8 km südlich der Stadt Niesky und 12 km westlich der Kreisstadt Görlitz. Sie liegt zwischen den Königshainer Bergen im Süden und der wald- und teichreichen Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft im Norden. Die Landschaft wird vorwiegend durch sanfte Hügel geprägt. Die Gemeinde grenzt bei den Ortschaften Jänkendorf und Diehsa an den Stausee Quitzdorf, in dem der Schwarze Schöps aufgestaut wird.... Wikipedia over Waldhufen

Weißkeißel

Weißkeißel, sorbisch Wuskidz, ist eine Gemeinde im Landkreis Görlitz im Osten des Freistaats Sachsen. Der Ort gehörte ursprünglich zum sorbischen Sprachgebiet des Muskauer Dialekts. Die Gemeinde Weißkeißel liegt im nordöstlichen Teil des Landkreises nahe der Grenze zu Polen in einer waldreichen Gegend am Nordrand der Muskauer Heide. Südlich des Siedlungsgebietes erstreckt sich der Truppenübungsplatz Oberlausitz, der mit rund 160 km² der viertgrößte Truppenübungsplatz der Bundeswehr ist. Nordwestlich Weißkeißels liegt in etwa 7 km Entfernung die Stadt Weißwasser, mit der Weißkeißel eine Verwaltungsgemeinschaft bildet. Die Gemeinde Krauschwitz, deren namensgebender Hauptort nördlich Weißkeißels liegt, nimmt die gesamte Ostgrenze ein. Im Süden grenzt die Gemeinde Rietschen und im Südwesten die Gemeinde Boxberg/O.L. an. Durch das Gemeindegebiet verläuft die Bundesstraße 115, die, von Bad Muskau aus über Krauschwitz, Weißkeißel und Rietschen nach Niesky und Görlitz führend, eine der Hauptverkehrsadern des Nordkreises bildet.... Wikipedia over Weißkeißel

Weißwasser

Weißwasser/Oberlausitz (im amtlichen Gemeindeverzeichnis Weißwasser/O.L.), obersorbisch Bela Woda, ist eine Große Kreisstadt im Nordosten von Sachsen und die drittgrößte Stadt im Landkreis Görlitz sowie die achtgrößte der Oberlausitz. Die Stadt liegt in einer braunkohlereichen Heidelandschaft zwischen dem Lausitzer Seenland und der deutsch-polnischen Grenze. Nach seinem Aufstieg vom bäuerlich geprägten Heidedorf zur Industriestadt erlebt Weißwasser gegenwärtig einen sozialen Wandel. Innerhalb eines Zeitraums von 40 Jahren stieg die Einwohnerzahl von 19.000 auf über 38.000 und fiel seither auf unter 17.000 zurück. Mit rund 16.851 Einwohnern (Stand: Ende 2015) ist Weißwasser nunmehr eine Kleinstadt. Die Stadt liegt eingebettet zwischen dem Muskauer Faltenbogen im Norden, der Muskauer Heide im Nordosten und dem Tagebau Nochten im Südwesten. Das Stadtgebiet wird von weitläufigen Waldgebieten eingeschlossen, die von Kiefern und Eichen dominiert werden. Die nördlichen Wälder sind vom Braunsteich im Osten bis zum Halbendorfer See im Nordwesten durch weitläufige Teichgebiete unterbrochen. In Weißwasser entspringt die Struga, die im Westen entlang der Bahnstrecke Berlin–Görlitz in die Schleifer Region fließt. Den südlichen Stadtrand hat der Tagebau Nochten erreicht, der sich bis Mitte des nächsten Jahrzehnts ebenfalls der Schleifer Region nähert.... Wikipedia over Weißwasser

Zittau

Zittau (Oberlausitzer Mundart: Sitte, tschech. Žitava, poln. Zytawa, sorb. Žitawa, von slawisch für Roggen) ist eine Große Kreisstadt im Landkreis Görlitz. Sie liegt im äußersten Südosten Sachsens im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien. Die Sechsstadt ist nach der Kreisstadt Görlitz die zweitgrößte Stadt im Landkreis und die fünftgrößte der Oberlausitz. Die Kernstadt Zittau liegt im Zittauer Becken am Fuße des Zittauer Gebirges auf 230 m bis 285 m Höhe über NN. Nordwestlich schließt sich das Oberlausitzer Bergland an. Südöstlich geht die Beckenlandschaft in das Tal der Lausitzer Neiße (Lužická Nisa) in Tschechien über. Östlich erheben sich hügelige Ausläufer des Isergebirges. Durch die Stadt fließt der kleine Fluss Mandau, der unweit in die Lausitzer Neiße mündet. Diese bildet die Grenze des Zittauer Stadtgebiets im Osten zu Polen und entwässert das Zittauer Becken. Am südwestlichen Stadtrand grenzt die Stadt an den in der Nachbargemeinde liegenden Olbersdorfer See.... Wikipedia over Zittau