Toerisme-online

Nordrhein-Westfalen

         

Meer over Nordrhein-Westfalen

Noord-Rijnland-Westfalen is de qua inwonertal grootste deelstaat van Duitsland en bevindt zich in het westen van het land. Hier bevindt zich het bekende Ruhrgebied met bekende steden als Düsseldorf, Keulen, Bonn en Dortmund. Naast industrie treft u hier echter ook veel cultuur en bezienswaardigheden. Dit zijn dan ook leuke uitstapjes vanuit uw vakantiehuis. De gebieden rondom het Ruhrgebied: Teutoburger Wald, Münsterland, Bergisches Land en Niederrijn, worden echter gekenmerkt door een fraaie natuur. Hier bevinden de vakantiehuizen zich midden in de natuur. Vanuit uw vakantiehuis kunt u geweldige wandelingen of fietstochten maken. Het is dus een veelzijdig gebied met culturele en bruisende steden als Keulen en Bonn, maar ook een prachtige natuur. Vakantiehuizen zijn er in alle soorten en maten.  

 

Nordrhein-Westfalen ( Abkürzung: NRW, NW, Ländercode: NW, niederdeutsch: Noordrhien-Westfalen) ist ein Land im Westen der Bundesrepublik Deutschland. Die Landeshauptstadt ist Düsseldorf.

Nordrhein-Westfalen grenzt im Norden und Nordosten an Niedersachsen, im Südosten an Hessen, im Süden an Rheinland-Pfalz, im Westen an Belgien und die Niederlande. Mit rund 18 Millionen Einwohnern ist Nordrhein-Westfalen das bevölkerungsreichste, flächenbezogen mit 34.080 km² das viertgrößte deutsche Land. Die Region Rhein-Ruhr ist mit rund 10 Millionen Bewohnern eine der 30 größten Metropolregionen der Welt und liegt in der Mitte des zentralen europäischen Wirtschaftsraums.... naar website  

 

      

Haus Panorama, Einruhr

 

 Pension Ethner, Bad Driburg-Reelsen

 

 Ferienhof Meyer GbR, Petershagen 

 

      

 Haus Heidegarten, Horn-Bad Meinberg

 

 

 

 

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist im Norden geprägt durch das Westfälische Tiefland. Sauerland, Bergisches Land und Siegerland im Süden sind dicht bewaldet mit beachtlichen Höhenzügen von 500 bis über 800 Metern. Im Westen schließen sich die Eifel und der Niederrhein daran an. Im Zentrum Nordrhein-Westfalens liegt das Ruhrgebiet mit den Städten Bottrop, Gelsenkirchen und Herne am Nordrand, Dortmund, Hamm und Hagen im östlichen Teil, Bochum, Essen und Mülheim an der Ruhr an der Südseite sowie Duisburg und Oberhausen im Westen. Weitere große Städte sind im Norden Münster, im Osten Bielefeld und Paderborn, im Süden Siegen und im Westen Bonn, Köln, Aachen, Mönchengladbach und Krefeld und die bergischen Städte Wuppertal, Remscheid und Solingen sowie die von Köln rheinabwärts, südlich des Ruhrgebiets liegende Landeshauptstadt Düsseldorf.

 

 

Nordrhein-Westfalen

Die Regionen in Nordrhein-Westfalen könnten vielfältiger kaum sein: Das Radlerparadies Münsterland geprägt von Burgen und Schlössern, Sauerland und Bergisches Land mit faszinierender Mittelgebirgslandschaft, das Ruhrgebiet im Wandel von Industrie zu Wissenschaft und Kultur und der romantische Niederrhein.

Die Einheimischen im Münsterland nennen ihr Rad liebevoll „Leeze“ und die über 4500 Kilometer ausgeschilderten Radwege „Pättkes“. Ein Landstrich, der für seine Wasserburgen und –schlösser und als Radlerparadies bekannt ist. Mehr als 100 Schlösser liegen am Weg, unter ihnen das Annette von Droste-Hülshoff in Havixbeck. Und wer nicht radelt, reitet: Beliebt sind im Land der Ritter und Reiter die Hengstparaden des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts in Warendorf, die alljährlich das Publikum begeistern.

Die größte Freizeit- und Ferienregion Nordrhein-Westfalen, das Sauerland, lockt Aktive aus der ganzen Republik. Die meisten kommen zum Wandern, zum Rad fahren oder im Winter zum Skifahren und Snowboarden. Die Bobbahn in Winterberg und die Bike-Arena Sauerland begeistern auch Passiv-Sportler. Für Kinder sind die Karl-May-Festspiele auf dem Elspe-Festival in Lennestadt-Elspe ein Erlebnis, wenn Winnetou auf eine der größten Freilichtbühnen Deutschlands reitet.

Wenn auch Zeitzeugnisse wie die Zeche Zollverein in Essen oder das Deutsche Bergbaumuseum in Bochum bewahrt werden: Der Ruhrpott ist heute längst kein Land der rauchenden Schlote mehr. Heute rauchen hier die Köpfe: Fünf Universitäten, mehrere Fachhochschulen und eine Vielfalt an Museen und Archiven sind im Revier zu Hause.

Das Bergische Land verbindet Nordrhein und Westfalen in bewaldeter Harmonie. Schwarzer Schiefer prägt die Hausfassaden; Hügel, enge Täler und Seen prägen die Landschaft des Naturparks Bergisches Land; Wuppertal, Solingen und Remscheid sind die größten Städte. Sehenswert: Schwebebahn und Zoo in Wuppertal, Müngstener Brücke und Schloss Burg an der Wupper.

Zwischen Rhein und Maas, von Emmerich bis Dormagen ist alles Niederrhein. Die Landschaft wird geprägt von weiten Wäldern, einsamen Heidemooren, Flussauen, stillen Seen sowie Kopfweiden und Pappelreihen. Ein Höhepunkt ist die Via Romana, die auf den Spuren der Römer bis ins niederländische Nimwegen (Nijmegen) reicht. Ausgangspunkt und unbedingt besuchenswert ist eine der bedeutendsten römischen Siedlungen in Niedergermanien: Xanten.

Wintersport in NRW: Wer bei schneebedeckten Hängen, Skiliften, Loipen, Pisten und Aprés-Ski nur an die Alpen denkt, der kennt Nordrhein-Westfalen schlecht! Denn auch das bevölkerungsreichste Bundesland bietet Einwohnern und Besuchern eine Vielzahl an attraktiven Wintersport-Möglichkeiten. Der Nordrhein-Westfalen Tourismus e.V. gibt ein paar heiße weiße Tipps: In der Wintersportarena Sauerland etwa locken von Dezember bis März rund 300 Kilometer Loipennetz, 280 Hektar Pistenfläche und 150 Liftanlagen Wintersportfreunde in die Region der Ski- und Rodelgebiete in den Kreisen Hochsauerland, Siegerland-Wittgenstein, Olpe und der Gemeinde Willingen. Die Liste der Wintersportveranstaltungen ist abwechslungsreich und lang: So stehen beispielsweise im November und Dezember Bob, Skeleton und Rennrodel-Weltcup auf dem Programm der Bobbahn in Winterberg und im Februar startet das hochkarätige "FIS Weltcup-Skispringen" auf der Mühlenkopfschanze in Willingen (www.wintersport-arena.de ).

An ungewöhnlichem Ort und doch bereits zum siebten Mal findet kurz vor Weihnachten der "FIS Skilanglauf Weltcup" in NRW statt. Auf einer Kunstschnee-Piste am Düsseldorfer Rheinufer gehen die Läufer vom 19. bis 21. Dezember 2008 an den Start. 350.000 Fans feuerten im vergangenen Jahr die Sportler an. Damit ist Düsseldorf der besucherstärkste Skilanglauf-Weltcup überhaupt (www.duesseldorf-tourismus.de ). Der Schnee kommt dabei aus der "Jever Skihalle" in Neuss, die für hartgesottene Wintersportfans ganzjährig geöffnet hat (www.allrounder.de ). Ob Anfänger oder geübter Läufer: Wer lieber selbst und in freier Natur auf die Bretter steigen mag, ist bestens aufgehoben im Schmallenberger Sauerland. Rund 80 Kilometer ausgeschilderte und täglich neu präparierte Loipen aller Schwierigkeitsgrade hat das "Nordiczentrum NRW" in Westfeld im Angebot. Der "Siuerlänner Skiloap", ein Volkslauf für die ganze Familie, führt am 15. Februar rund 36 Kilometer über die Rothaarkammloipe (www.schmallenberger-sauerland.de; www.skiloap.de ). Ganz nach dem Motto "nomen est omen" kommen Skifahrer auch im Sauerländischen Winterberg auf
ihre Kosten. Über ein Schneetelefon und im Internet können Interessierte erfahren, welche Lifte in Betrieb sind, wie hoch aktuell der Schnee liegt oder auch ob die Piste am Abend mit Flutlicht ausgeleuchtet wird (Tel. 02981/9250-0, www.winterberg.de ).

Die Region Siegerland-Wittgenstein besitzt vier Wintersportzentren, unter der Rufnummer 0271/3331186 informiert ein Schneetelefon über aktuelle Witterungsverhältnisse, im Internet unter www.siegen-wittgenstein.de gibt es unter dem Menüpunkt "Wintersport" weitere Informationen zu den vielfältigen Angeboten in Girkhausen, Wittgenstein und Co. Das Ski-Langlaufzentrum Pastorenwiese etwa bietet in der Wintersaison jahreszeitliche Wanderungen, Skiverleih und Kurse in der Skischule des Ski-Clubs Wunderthausen an. Die Hütte des Clubs ist im Winter jeden Samstag und Sonntag bis zum Einbruch der Dunkelheit bewirtet (www.ski-klub-wunderthausen.de). Unter www.eifel.info finden Ski- und Rodelfans alle notwenigen Informationen für ein Wintersportvergnügen in den Gebieten Schwarzen Mann, Weißer Stein, Vulkaneifel und Co. Das Eifelstädtchen Blankenheim erwartet die Freunde des Skilanglaufs mit frisch gespurten Langlaufloipen. Selbst bei geringer Schneelage werden hier die Strecken mit einer so genannten "Schneekatze" in eine weiße Winterlandschaft verwandelt (www.blankenheim.de). Bei Monschau gibt es einen Rodelhang mit Kinderlift und am Wochenende hilft die örtliche Skischule Klein und Groß auf den Brettern (www.touristik-monschau.de). Ganzjährig bietet das "alpincenter" in Bottrop Wintersportlern die Möglichkeit zum Skifahren, Snowboarden und Après Ski. Die Halle - mit 640 Metern Länge und 30 Metern Breite die längste der Welt - bietet in den Weihnachtsferien Kurse für Kinder und Jugendliche auf Skiern oder Snowboards an (Tel. 02041/7095167 www.alpincenter.com ). Daneben hat das Ruhrgebiet auch einen Freiluft-Skilift zu bieten, dieser steht an einem 220 Meter langen Ski- und Rodelhang in Hattingen. Je nach Wetterlage werden Lift und Pistenbar eröffnet (Tel. 02324/59800).

Und wer sich mit Wintersport lieber theoretisch beschäftigen möchte findet im Heimatmuseum
Breckerfeld derzeit eine Skisport-Ausstellung (www.breckerfeld.de). Doch was wäre Wintersport im Ruhrgebiet ohne Industrieromantik? Jahr für Jahr können Schlittschuhläufer von Mitte Dezember bis Mitte Januar vor der grandiosen Kulisse der Koksöfen der Kokerei Zollverein ihre Bahnen ziehen, wo einst bei über 1.000 Grad Celsius Kohle zu Koks gegart wurde. Abends setzt ein rot-blaues Lichtkunstwerk die 150 Meter lange und 12 Meter breite Kunsteisbahn in Szene (www.eisbahnzollverein.de ).

Schlepplifte, Abfahrts- und Rodelhänge, Loipen sowie Ski-Wanderwege hat auch das Bergische Land im Angebot. So ist der Ankerschlepplift am Blockhaus in Eckenhangen bei ausreichender Schneelage bei Bedarf auch unter Flutlicht in Betrieb. 400 Meter Hang und 28 Prozent Gefälle lassen das Herz jedes Skiläufers höher schlagen. Die Loipe Blockhaus und die drei Rundkurse bei Hahn haben eine Streckenlänge von insgesamt rund siebeneinhalb Kilometern. Abendwanderungen werden, bei entsprechender Witterung, Gästen und Einheimischen im Wintersportgebiet "Ferienland Reichshof" angeboten. Mit Pechfackeln unterwegs und später bei Lagerfeuer und Glühwein können Besucher die abendliche Winterlandschaft erleben. Auskünfte zur Wanderung gibt es telefonisch unter 02296/980328. Schneeinformationen für die Region können unter 02265/345 abgerufen werden (www.naturarena.de ).

Über die Schneeverhältnisse am Sternberg in der Region Teutoburger Wald informiert ebenfalls ein Schneetelefon. Unter der Nummer 05362/9440 des Hotels "Zur Burg Sternberg" werden zudem weitere aktuelle Informationen, etwa über die Öffnungszeiten der Lifte, bekannt gegeben. Den Schneebegeisterten stehen in der Region vier Lifte für Ski- und Schlittenbetrieb zur Verfügung. Eine Langlaufloipe wird bei entsprechender Witterung gespurt (www.ostwestfalen-lippe.de ; www.hotel-burg-sternberg.de ).

In Münster kommen Freunde des Wintersports auch abseits gut präparierter Pisten und Loipen auf ihre Kosten. Denn im "Eis Palast Münster" können sich Besucher auch ohne Minusgrade aufs Glatteis wagen. Ob Nikolaus, Valentinstag oder Karneval, der Eis-Palast hat eine extralange Winter-Saison über geöffnet. Entsprechend spät im Jahr und der Jahreszeit angepasst endet dann auch das Eislaufvergnügen - mit kühlen Cocktails auf einer "Abtauparty" (www.eispalast-muenster.de ). 

Weihnachtsmärkten: Alle Jahre wieder öffnen unzählige Märkte ihre Pforten und laden ein zum Duft von gebrannten Mandeln und Glühwein. Ob zeitlos schön, nostalgisch oder ausgefallen: der Besuch auf den folgenden nordrhein-westfälischen Weihnachtsmärkten ist eine Reise wert. So pilgern Jahr für Jahr Tausende vor die eindrucksvolle Kulisse des Kölner Wahrzeichens zum Weihnachtsmarkt am Dom. 160 gestaltete Holzpavillons reihen sich auf dem Roncalliplatz im Kreis um die größte Tanne des Rheinlandes. Besucher können aus zahlreichen Leckereien wählen, Kunsthandwerkern zuschauen und den Glühwein aus weihnachtlich verzierten Bechern genießen (Tel. 0221/9231132, www.koelnerweihnachtsmarkt.de ).

Tagesbesucher, die in der Kürze der Zeit sowohl einen großen städtischen Weihnachtsmarkt wie auch einen gemütlichen Landmarkt besuchen möchte, haben mit Aachen und Monschau zwei attraktive Angebote in Nachbarschaft zueinander. Festlicher Budenzauber rund um Markt und Rathaus locken alljährlich mehr als 1,5 Millionen Besucher aus Nordrhein-Westfalen und dem benachbarten Ausland in die Kaiser- und Printenstadt Aachen. Ein berühmtes kulinarisches Highlight sind die Aachener Printen. Das köstliche Weihnachtsgebäck begeistert alle Jahre wieder die Besucher der historischen Stadt. Bei einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt sollte man sich ein paar Kostproben verschiedener Printenvariationen nicht entgehen lassen. Speziell für Gruppen bietet der aachen tourist service e.v. die "Kleine Adventsreise" an. Das Pauschalangebot ist wahlweise mit ein oder zwei Übernachtungen inklusive Frühstück ab 65 Euro pro Person buchbar, eine knusprige Aachener Spezialität und einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt inklusive. Die Anreise erfolgt ausschließlich von Montag bis Donnerstag (0241/180960, www.aachen-tourist.de ). Im historischen Eifelstädtchen Monschau geht es musikalisch zu: Zum Rahmenprogramm des Weihnachtsmarktes zählen die Aufführungen der "Lebenden Krippe", die samstags und sonntags auf der Burg dargeboten werden, oder auch die Auftritte eines singenden Hirten, der mit Panflöte, Gitarre und Mundharmonika weihnachtliche Stimmung aufkommen lässt. Der Markt öffnet seine Pforten an allen vier Adventwochenenden von Freitag bis Sonntag (Tel. 02472/8048-0, www.monschau.de ). Ebenfalls zeitlos schön präsentiert sich der Prinzipalmarkt in Münster. Zu Füßen der mächtigen Lambertikirche und umgeben von historischen Bogenhäusern setzt der Lichtermarkt St. Lamberti mit blauen Spitzdachbuden glanzvolle Akzente (Tel. 0251/492-2710, www.tourismus.muenster.de ). Für diejenigen, die die Adventszeit in Münster etwas länger genießen möchten, bietet Münster Marketing ein dreitägiges Arrangement an. Der weihnachtliche Kurzurlaub beinhaltet ab 137 Euro pro Person zwei Übernachtungen im Doppelzimmer, eine Adventsüberraschung, eine Altstadtführung, ein Tagesticket für den Bus, einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt sowie ein Abendessen im Hotel. Buchungen werden unter der Rufnummer 0251/492-2726 entgegengenommen.

Holzspielzeug, Krippen, Christbaumschmuck oder Schnitzerkunst - wer im Ruhrgebiet auf Geschenk-Jagd geht, wird bestimmt auf dem Weihnachtsmarkt am und im CentrO in Oberhausen fündig. Vom 15. November bis 23. Dezember verwandelt sich das Einkaufszentrum in eine Märchenstadt aus bunten Kugeln, grünen Tannenzweigen und unzähligen Lichtern. Auf den Plätzen vor dem Einkaufszentrum sind dekorierte Buden aufgebaut, alle Geschäfte des CentrO haben vor Weihnachten bis 22 Uhr geöffnet. Die Tourist Information in Oberhausen bietet komplette Reisearrangements ab 59 Euro pro Person (Informationen und Buchung unter Tel. 0208/824570, www.oberhausen-tourismus.de , www.centro-weihnachtsmarkt.de ). Ein Augen-, Ohren- und Gaumenschmaus bieten Nordrhein-Wesfalens mittelalterliche Weihnachtsmärkte. So taucht Siegburg vom 29. November bis 23. Dezember in eine längst vergessene Zeit ein. Der Marktplatz, an dem Baudenkmäler noch immer ans Mittelalter erinnern, bietet die passende Umgebung für den historischen Markt. Handwerksleute, Musici und weitgereiste Händler, gekleidet wie die Menschen im späten Mittelalter, unterhalten die Besucher zwischen authentisch nachgebauten Marktständen - und bringen ihre Ware fantasievoll verpackt unter die Leute. Freunde des Mittelalters speisen und trinken hier rustikal, lassen sich von derben Späßen der Gaukler belustigen oder von den Klängen fahrender Spielleute unterhalten. Löffelschnitzer, Riemenschneider, Seiler und Filzer präsentieren längst untergegangene Handwerke. Wer die beliebten Weihnachtsmärkte in der Region Bonn/Rhein-Sieg besuchen möchte, kann bei der Tourismus & Congress GmbH Region Bonn ein Pauschalangebot buchen (Tel. 0228/91041-32, www.bonn-region.de ).

Einen originellen Akzent in der Stadt setzt der mittelalterliche Weihnachtsmarkt am Kölner Schokoladenmuseum, der ab dem 28. November geöffnet ist. Direkt am Rhein gelegen, lädt auch dieser Markt die Besucher in die spannende Welt des Mittelalters ein. Gaukler, Possenreißer und Musikanten sorgen für Spektakel, "Handwerksleut" präsentieren ihre vor Ort angefertigten Waren, exotische Düfte steigen in die Nase. Ein Highlight stellt die Aufführung der Weihnachtsgeschichte an der lebendigen Krippe dar. Für den Eintritt müssen zwei Euro berappt werden, Kinder unter Schwertmaß besuchen den Markt kostenlos (0221-3463637, www.mittelalter-weihnachtsmarkt.de ). Ein weiteres "Mittelalterlich Phantasie Spectaculum" findet an den ersten drei Adventswochenenden in Telgte im Münsterland statt. Eine Vielzahl mittelalterlich gestaltete Handwerker- und Händlerstände laden zum Verweilen ein. Bemerkenswert: Die Veranstalter verzichten auf jegliches künstliches Licht, alle Stände und Bauten werden mit hunderten Kerzen und Lichtern, das gesamte Gelände mit Fackeln, Feuerkörben und Feuerplätzen beleuchtet. An jedem Veranstaltungstag führen die Mitwirkenden ein historisches Krippenspiel auf (www.spectaculum.de ). Auf eine Zeitreise gehen Besucher auch in Bad Berleburg. Vom 12. bis 14. Dezember werden in der Stadt weihnachtliche Bräuche und Traditionen vom Mittelalter über Barock und Biedermeier bis in die heutige Epoche nachempfunden. Das barocke Schloss der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, der Schlossgarten und die historische Altstadt dienen den Aufführenden als stilechte Kulissen (Tel: 02751/923-232, www.weihnachtszeitreise.de ).

Alle Jahre wieder bringt vom 21. November bis 23. Dezember der Weihnachtsmarkt eine festliche Stimmung in die Beethovenstadt Bonn. Das historische Rathaus verwandelt sich am 1. Dezember in einen überdimensionalen Adventskalender, an dem jeden Tag eines der großen Rokoko-Fenster mehr beleuchtet wird. Der "bönnsche" Weihnachtsmarkt, der sich vom Münsterplatz aus durch die Fußgängerzone schlängelt, endet am Friedensplatz. Hier wartet eine Kunsteisbahn auf alle, die statt Pommes, Backfisch und Crepes essen lieber Schlittschuh laufen möchten Tel. 0228/91041-32, www.bonn-region.de ). Einen schwimmenden Weihnachtsmarkt gibt es an Bord der "MS Wappen von Köln". Vom 27.11. bis zum 22.12. können Besucher auf dem Schiff an mehr als 40 Ständen nach Geschenken für ihre Lieben stöbern. Bei einem Glas Glühwein genießt man den Blick auf das winterliche Altstadtpanorama. Der ausgefallene Weihnachtsmarkt liegt an der Rheinpromenade unterhalb der Kölner Altstadt vor Anker. Für Menschen ab 14 Jahren kostet der Besuch auf dem Schiff 2 Euro, (Tel. 0221/2019875, www.coelln-konzept.de ). Seit vielen Jahren ist die "Lebendige Krippe" auf dem Paderborner Weihnachtsmarkt ein bevorzugter Anziehungspunkt für Familien. Zu sehen sind lebendige Tiere, Ochse, Esel und auch Schafe. Jahr für Jahr bewirten hier die Mitglieder des Landfrauenservice Paderborn-Höxter bei Rast und Ruh mit heißen Getränken und Schnittchen (Tel. 05258/3865, www.landfrauenservice.de ).